Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Skulptur vorm Wusterhausener Rathaus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Skulptur vorm Wusterhausener Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.12.2015
Künstlerisch verfremdet – Lilie und Mühle, Teile der Stadtwappen von Wusterhausen und Edewecht. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Das Gastgeschenk von Edewecht an die Wusterhau­sener, überreicht beim Erntefest in Ganzer, hat seinen endgültigen Platz im Zentrum der Dossestadt gefunden. Die zweifarbige Skulptur steht direkt vor dem Rathaus. Sie vereint die Wahrzeichen beider Kommunen, die auch in ihren Wappen zu finden sind. Zum einen ist es die Edewechter Mühle, zum anderen die Lilie. Die verwendeten Farbtöne finden sich – nur umgekehrt – auf dem gleichen Kunstwerk, das im Ammerland steht.

Hier wie da erinnern die Skulpturen an den Abschluss der Städtepartnerschaft vor 25 Jahren. Hans Fittje, Stellvertreter des Bürgermeisters von Edewecht, weilte mit Frau zu einem Besuch des Wusterhausener Nikolausmarktes in der Stadt. Er zeigte sich angetan von der Wahl des Standortes.

Von Wolfgang Hörmann

Ostprignitz-Ruppin Stadt braucht eine halbe Million mehr - Neuruppins Museum wird doch teurer

Knapp sechs Millionen Euro hat die Stadt Neuruppin in den Um- und Ausbau ihres Museums gesteckt. Ein knappes Jahr nach der Eröffnung wird jetzt klar: Dieses Geld reicht nicht. Neuruppin muss wohl noch weitere 600 000 Euro zahlen.

18.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Beliebter Radweg wird saniert - Rheinsberg macht den Anfang

Der Radweg von Rheinsberg nach Zechlinerhütte ist einer der meistbefahrenen in der Region. Dennoch ist die Asphaltpiste entlang der B 122 in einem katastrophalen Zustand: Dellen und Wurzelaufbrüche machen Radlern das Leben schwer. Am Dienstag hat Rheinsberg nun mit der Sanierung eines ersten kleines Abschnittes begonnen.

18.12.2015

Die Stadt Neuruppin lässt ab Mittwoch 56 alte Straßenbäume entlang der Fehrbelliner Straße und zwischen dem Potsdamer Platz und Nietwerder fällen. Die Bäume sind derart geschädigt, dass sie nicht mehr sicher stehen. Neuruppins Baumwart Hendrik-Hans Hüttich sieht keine vertretbare Alternative zum Fällen.

18.12.2015
Anzeige