Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Smarte Bienen in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Smarte Bienen in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.04.2016
Bienen gehören weltweit zu den wichtigsten Bestäubern. Quelle: Geisler
Anzeige
Neuruppin

Genetiker, Molekularbiologen und Bienenspezialisten erforschen derzeit die genetische Vielfalt der Bienen in ganz Europa. „Smartbees“, so lautet der Name der größten europäischen Aktion zur Bienenforschung. Sechs Millionen Euro stellt die Europäische Union dafür bereit – elf Länder sind mit 16 Instituten an den Untersuchungen beteiligt.

Das Ziel dieses einmaligen Bienenprojekts besteht vor allem darin, die Varroamilbe und die von ihr verbreiteten Viren zu bekämpfen. Dazu müssen die Wissenschaftler das Bienenverhalten sowie die genetische Vielfalt genau analysieren, um sie mit geeigneten Methoden verbessern zu können. Auch die Beziehung zwischen Bienen, Milben und Viren steht im Focus der Untersuchungen, um zu ergründen wie aus harmlosen Viren tödliche werden.

Die Federführung hat das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf (Oberhavel). Daten aus dem Europäischen Referenzlabor für Bienenkrankheiten werden analysiert, um auch für möglicherweise in Zukunft auftretende Krankheitserreger gewappnet zu sein. Die Varroamilbe verursacht seit vielen Jahren hohe Verluste unter den europäischen Bienenvölkern.

Hinweis: Der Leiter des Bieneninstituts, und Koordinator des Projekts, Kaspar Bienefeld, wird am Freitag, 15. April, in der Neuruppiner Siechenhauskapelle zu Gast sein und einen Vortrag zu dem Projekt halten. Der Wissenschaftler ist Gast des Imkervereins Alt Ruppin, der alle Interessierten Bürger und die Imker der Region zu dem Vortrag einlädt. Beginn ist um 18.30 Uhr.

Von Cornelia Felsch

Enrico Weidner betreibt seinen Fischereibetrieb am Lindower Gudelacksee im Kreis Ostprignitz-Ruppin. Er gehört zu den 80 Prozent der Brandenburger Fischer, die ihren Lebensunterhalt als Kleinstunternehmer im Haupterwerb verdienen.

14.04.2016
Ostprignitz-Ruppin „Mein kleiner grüner Kaktus“ - Ein Kakteengarten in Vielitz

Es gibt sie in winzig und riesig, in Knollen-, Säulen-, oder Kugelform, mit langen oder kurzen Stacheln und Blüten in allen Farben: Kakteen. Für Leute, die gern mal das Gießen vergessen, ist die robuste Pflanze eine gute Alternative zu anderen Zimmerpflanzen. Die Vielitzerin Dörte Zielicke sammelt und vermehrt sie mit Hingabe.

14.04.2016

Wohin im Urlaub mit dem Hund? Diese Frage stellen sich viele Herrchen und Frauchen alljährlich. Georgia Greuter hat ein Herz und ein Händchen für Hunde: bei ihr kann man den Liebling betreuen lassen. Auch eine Hundeschule bietet die zertifizierte Trainerin an. Ihre Schützlinge genießen nicht nur die Aufmerksamkeit der Hausherrin sondern auch den Kontakt zu Artgenossen.

13.04.2016
Anzeige