Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin So gefährlich ist Salpetersäure
Lokales Ostprignitz-Ruppin So gefährlich ist Salpetersäure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 15.08.2017
Die Feuerwehrleute, die am Gefahrguttransporter arbeiten, tragen Chemie-Schutzanzüge und Gasmasken. Quelle: Dpa
Potsdam

Der Gefahrguttransporter, der am Montagabend bei Walsleben leck geschlagen ist, hatte 23 Tonnen Salpetersäure geladen.

Salpetersäure (HNO3) wird unter anderem in der Industrie zur Reinigung von Flächen und Behältern verwendet. Dabei wird der gefährliche Stoff allerdings nur verdünnt eingesetzt. Auch zur Herstellung von Düngemitteln, Farbstoffen und Sprengstoffen wird die stark riechende Säure eingesetzt.

Ätzende Flüssigkeit kann heftige Reaktionen auslösen

Die farblose Flüssigkeit Salpetersäure wirkt stark ätzend. Auf der Haut kann die Mineralsäure schwer heilende Wunden verursachen. Die Feuerwehrleute, die am Gefahrguttransporter arbeiten, tragen deshalb Chemie-Schutzanzüge und Gasmasken. Sie versuchen, die ausgetretene Flüssigkeit aufzufangen. Da der Vorgang gefährlich ist, wurde die Autobahn 24 in beiden Richtungen gesperrt. Durch die ausgetretene Salpetersäure bildete sich ein Gas, das auch als Wolke zu sehen ist.

Ein Feuerwehrmann wird nach seinem Einsatz dekontaminiert. Quelle: dpa

Im Kontakt mit anderen Stoffen kann Salpetersäure heftige Reaktionen auslösen. Bei Berührung mit brennbaren Stoffen besteht Feuergefahr.

Organisches Material entzündet sich bei Kontakt mit Salpetersäure von selbst. Die dabei entstehenden nitrosen Gase wirken als schweres Atemgift. Flüssige Stoffe wie Aceton oder andere organische Lösungsmittel führen in der Reaktion mit Salpetersäure zu heftigen Explosionen.

Von MAZonline

Auf der A 24 ist am späten Montagabend ein Gefahrguttransporter leckgeschlagen. Dabei trat Salpetersäure aus, die von den Einsatzkräften abgepumpt wurde. Die Autobahn zwischen Neuruppin und Herzsprung war bis zum späten Nachmittag gesperrt. Seit 17:30 Uhr rollt der Verkehr wieder.

28.03.2018

Nach gut 20 Jahren will die Initiative Jugendarbeit Neuruppin (IJN) ihren Standort an der Karl-Liebknecht-Straße demnächst aufgeben. Der Verein plant einen Neubau im Neubaugebiet. Errichte soll den die Wohnungsgesellschaft NWG, die IJN würde das Haus dann mieten. Der Verein betreut mehr als 300 Jugendliche vor allem bei der Suche nach einem Job.

14.08.2017

Etwa 80 Wahlplakate des Bürgermeisterkandidaten Frank-Rudi Schwochow (30, BVB-Freie Wähler) sind in den Dörfern rings um Rheinsberg beschmiert und beschädigt worden. Schwochow hat Anzeige erstattet. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 1000 Euro beziffert.

17.08.2017