Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin So schmeckt die Laga
Lokales Ostprignitz-Ruppin So schmeckt die Laga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.01.2016
Bürgermeister Jörg Gehrmann, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bäcker Thomas Hausbalk (v.r.) schneiden die Laga-Torte an. Links: Landrat Ralf Reinhardt, daneben: Rosenprinzessin Tanja Lezin. Quelle: Stadt Wittstock
Anzeige
Berlin/Wittstock

Fruchtig, frisch und sommerlich kam sie daher, die Laga-Torte – und war rasch verspeist, nachdem Ministerpräsident Dietmar Woidke, Bürgermeister Jörg Gehrmann und Bäckermeister Thomas Hausbalk das erste Stück herausgeschnitten hatten. Mit dabei waren auch Landrat Ralf Reinhardt und Rosenprinzessin Tanja Lezin. „Der Anschnitt sorgte für einen wahren Besucheransturm“, berichtet Stadt-Sprecher Jean Dibbert.

Wittstock präsentierte sich am Freitag, Sonntag und Montag auf der Grünen Woche in Berlin – und rührte natürlich kräftig die Werbetrommel für die Landesgartenschau (Laga), die die Stadt 2019 in ein Blütenmeer verwandeln wird. Wer Wittstock bisher noch nicht kannte, sollte die Stadt spätestens dann besuchen, so die Botschaft. Da kam eine Torte, verziert mit dem Laga-Logo, natürlich gerade recht, um den Besuchern das alles buchstäblich schmackhaft zu machen.

Besucher ein wenig verführt

Und die ließen sich gern ein wenig verführen. „Das Thema Landesgartenschau stieß auf großes Interesse“, berichtet Dibbert. Neben dem Torten-Anschnitt habe aber vor allem auch die Übergabe des Staffelstabes von der Stadt Prenzlau an Wittstock für Aufsehen gesorgt.

Die Dossestadt repräsentierten in der Brandenburghalle die Rosenkönigin, die Rosenprinzessin, der Bischof (Peter Krause) sowie die Laga-Botschafter Günter Lutz und Bernd Haase. „Viele Besucher kannten Wittstock bereits oder hatten von der Stadt gehört. Die Verbindung zur Laga hatten die meisten aber natürlich noch nicht. Durch unsere Präsenz haben wir nun den Anfang gemacht, das zu ändern“, so Dibbert. Aus seiner Sicht sei es wichtig gewesen, die Grüne Woche als Auftakt für die Laga-Werbung zur Laga zu nutzen. Denn dort sei das Publikum, das man erreichen wolle.

Laga-Cocktail gemixt

Um im Gedächtnis zu bleiben, wurden Laga-Aufkleber und Laga-Schlüsselanhänger verteilt. Lydia Gutenmorgen vom gleichnamigen Hotel in Dorf Zechlin hatte zudem einen speziellen Laga-Cocktail gemixt und ihn zum Empfang den Besuchern gereicht. „Die Stadt hat sich gut präsentiert. Das bestätigten auch viele Wittstocker Gäste.“, so Jean Dibbert.

Die Laga-Torte

Die Torte, die am Montag auf der Grünen Woche in Berlin angeschnitten wurde, hat die Bäckerei Hausbalk aus Fretzdorf gebacken.

Das fruchtig süße Werk war 60 mal 40 Zentimeter groß und eine Butter-Pudding-Cremetorte „mit sommerlichem Geschmack“, wie Verkaufsleiterin Diana Hausbalk sagt. Verarbeitet wurde eine Maracuja-Creme mit Himbeeren. Es handelte sich nicht um eine Sonderkreation, sondern eine Torte, die es auch im Sortiment der Bäckerei gibt.

Gebacken wurde das gute Stück in der Nacht zum Montag. Nach dem Anschnitt sei die Torte dann am Abend bei einer Veranstaltung verzehrt worden, wie Diana Hausbalk berichtet. Das genaue Rezept will sie übrigens nicht verraten – Betriebsgeheimnis.

Die Bäckerei Hausbalk betreibt Filialen in Wittstock, Kyritz und Neuruppin.

Von Björn Wagener

Am 11. Januar 1991 besiegelten die Feuerwehren von Kyritz und Kiel Russee mit einer Urkunde ihre partnerschaftlichen Beziehungen. Die halten bis heute an. Erst am Wochenende waren die Kyritzer wieder in Kiel. Der Gegenbesuch folgt Mitte Februar. Anfang Juli wird das Jubiläum in Kyritz gefeiert.

22.01.2016

Erstmals trafen sich nach der Montagsdemo in Kyritz freiwillige Helfer, die sich für Flüchtlinge engagieren, zu einem Runden Tisch. Sie wollen ihre Kräfte bündeln und Angebote abstimmen. Am 25. Januar wird es indes die vorerst letzte Montagsdemo für Frieden geben.

22.01.2016

Mit 40 Mann gegen die Flammen: Die Gemeindefeuerwehr Heiligengrabe rückte in Papenbruch an, weil ein Dachstuhl brannte. Menschen wurden nicht verletzt. Die Wehr konnte nicht viel ausrichten.

22.01.2016
Anzeige