Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sorge um die Obermühle in Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sorge um die Obermühle in Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 06.07.2015
Das Dach der denkmalgeschützten Obermühle ist nur notdürftig mit Planen gedeckt. Quelle: ArchivFoto: Jürgen Rammelt
Anzeige
Rheinsberg

Für die historische Obermühle, die am Rande des Rheinsberger Schlossparkes liegt, gab es schon viele Pläne. Das ist wenig verwunderlich. Denn nur wenige Gebäude in der Prinzenstadt haben eine so exponierte Lage an einer der Hauptzufahrtsstraßen von Rheinsberg, dem Rhin und dem Schlosspark. Zuletzt sollten dort eine Gastronomie, Ferienwohnungen und ein Atelier entstehen. Doch die Pläne zerschlugen sich, die Eigentümer wechselten – und die Obermühle zerfällt.

„Wir sind mit der Situation unzufrieden. Wir können aber nichts ändern“, sagte am Freitag Thomas Lilienthal, der kommissarische Bauamtsleiter von Rheinsberg. Denn das Gebäude, das zwischen 1848 und 1851 an der Stelle erbaut wurde, an der sich bereits seit 1533 eine Mühle befand, ist in privater Hand. „Als Stadt sind uns damit ziemlich stark die Hände gebunden“, so Lilienthal.

Dafür hat inzwischen die Denkmalschutzbehörde des Landkreises in Neuruppin reagiert. Denn das Dach der Obermühle ist seit Monaten nur notdürftig mit Planen gedeckt. Die Planen reichen jedoch nicht aus, um die historische Bausubstanz des Einzeldenkmals zu schützen. Die Denkmalbehörde hat deshalb den Eigentümer angeschrieben. Der Immobilienbesitzer soll bis Ende des Monats „ein Maßnahmekonzept zur nachhaltigen Sicherung des Daches“ vorlegen sowie formlos beantragen, das Maßnahmekonzept auch umzusetzen zu dürfen, teilte am Freitag Kreissprecherin Britta Avantario mit. Vor Beginn der Arbeiten bedarf es aber einer „denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis“. Wenn diese erteilt ist, soll es schnell gehen: Der Eigentümer hat dann lediglich zwei Monate Zeit, um die Dachhaut zu sichern.

Ob sich der Immobilienbesitzer an die Auflagen halten wird, ist offen: Er war am Freitag nicht zu erreichen. Robert Franck hielt sich am Freitag ebenfalls bedeckt. Der Geschäftsmann nutzt mit seiner Firma Rheinsberg Adventur Tours (RAT) das Gelände als Lager für die Boote und als Einstiegsstelle für Paddler. „Rheinsberg würde sich freuen, wenn hier was passiert“, sagte Franck lediglich. Doch welche Pläne der Eigentümer für die Obermühle hat, das weiß Franck, der zugleich Chef des Rheinsberger Heimatvereins ist, auch nicht.

Selbst Rheinsbergs Ortsbürgermeister Sven Alisch (SPD) zeigte sich ratlos. Er weiß nicht einmal, wem die Obermühle derzeit gehört. Alisch hat sich deshalb an die Stadt gewandt und um Einsicht in die Verträge gebeten. „Gerade jetzt, zu Zeiten der Kammeroper gehen die Leute in Massen an dem Gebäude vorbei und wundern sich, dass an der Obermühle immer noch nichts passiert“, betonte Alisch

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Amt will Ein-Euro-Jobs künftig ohne Berufsfördergesellschaft organisieren - Lindow steigt aus der Rabs aus

Mit dem Wunsch, die Regionale Arbeitsfördergesellschaft ganz abzuwickeln, kam Lindow nicht durch. Nun verlässt das Amt die Rabs und gibt seine Gesellschafteranteile zurück. Künftig will Lindow mit dem Nestor-Bildungsinstitut zusammenarbeiten und sein Geld lieber in konkrete Maßnahmen stecken als in Zuschüsse für eine Gesellschaft.

06.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Schule in Herzberg derzeit nicht auf der Denkmal-Verdachtsliste - Wenn Plattenbauten zum Kulturgut werden

Matthias Metzler legt beim Landesamt für Denkmalschutz fest, welche Gebäude zum Denkmal werden könnten. Bauherren dürfen dann an ihrem Haus nichts mehr verändern, ohne die Behörde um Erlaubnis zu fragen. Am Donnerstagabend stand der Referatsleiter in Herzberg dem Lindower Amtsausschuss Rede und Antwort.

06.07.2015

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: mit einem festlichen Empfang für alle Sponsoren beging die Kammeroper Rheinsberg am Donnerstagabend ihr 25-jähriges Bestehen. Mit dabei waren neben Gründervater Siegfried Matthus und dessen Sohn Frank, der seit 2015 künstlerischer Direktor ist, auch Kulturministerin Sabine Kunst.

06.07.2015
Anzeige