Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sparkasse OPR spendet 1200 Euro
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sparkasse OPR spendet 1200 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 06.12.2015
Christopher Arndt (l.) und Kai Wulfes übergaben die 1200-Euro-Spende an Regionalverlags-Geschäftsführerin Kathrin Gottwald. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin hat ein Herz für Menschen in Notlagen. Von Beginn an spendet das Kreditinstitut großzügig für die MAZ-Aktion „Sterntaler“. In diesem Jahr kann sich die Sterntaler-Kommission über eine Spende von 1200 Euro freuen, die Kai Wulfes und Christopher Arndt von der Sparkasse am Donnerstag der MAZ überbrachten. Bis zum Mittwoch waren mehr als 3500 Euro auf dem Spendenkonto angekommen. Die ersten Sterntaler sollen in der kommenden Woche vergeben werden.

Vertreter der Neuruppiner Tafel, des Arbeitersamariterbunds, des Treskower Flüchtlingsheims, des Netzwerks Gesunde Kinder und der MAZ sitzen in der Adventszeit einmal wöchentlich zusammen, um über die Vergabe der Spenden zu beraten. Am kommenden Mittwoch wird die Vergaberunde das nächste Mal tagen.

Von MAZonline

Ostprignitz-Ruppin Kommunen investieren in Wohngebiete - Wo das Bauen im Landkreis billig ist

In den 90er Jahren setzten viele Kommunen große Hoffnungen in die Erschließung von Bauland für Eigenheime. Millionen wurden investiert. Doch manche Neubaugebiete sind trotz zum Teil deutlich gesunkener Grundstückspreise bis heute nicht voll besetzt. Nur in Neuruppin am Ufer des Ruppiner Sees sind kaum noch Bauplätze zu bekommen.

06.12.2015

Das Gelände am Badesee von Tarmow könnte bald ein Geheimtipp für Wassertouristen werden. Auf dem idyllischen Fleckchen soll nämlich ein kleiner, aber feiner Biwakplatz samt Kanuverleih entstehen. Außerdem will dort die Gemeinde, die 2016 ihr erstes Wassertourismuskonzept auflegt, so schnell wie möglich die Badestelle rundum erneuern.

06.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Kokain-Prozess in Neuruppin - Ominöse Anrufe im Gefängnis

Wurde dem Kronzeugen der Anklage im Kokain-Prozess gegen Frank G., einst Mitglied der Neuruppiner XY-Bande, zweifelhafte Versprechungen gemacht? Das vermutet die Verteidigung. Denn der jetzige Kronzeuge saß im Gefängnis in Aachen und bot von dort aus der Justiz seine Dienste an. Dabei gab es zwei ominöse Telefonate. Die Verteidigung will jetzt die Protokolle dazu.

06.12.2015
Anzeige