Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spektakulärer Freibrand in Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spektakulärer Freibrand in Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 11.10.2015
Konzertierte Aktion: Die Ofenwände werden geöffnet. Mit dabei: Thomas Thunig, Hanno Leischke, Peter Krempel und Jan-Pieter Rau. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Wenn das kein Denkmal ist! Vor einem Jahr machten sich fünf Aussteller des Rheinsberger Töpfermarktes daran, aus 200 Kilogramm Ton in zwei Tagen eine riesige Skulptur zu bauen: als Geschenk an die Stadt Rheinsberg für deren Verdienste rund um die Keramik. Schon das Drehen war für Reinhard Keitel, Peter Ludwig und Peter Krempel eine Herausforderung – dank umgebauter Riesen-Drehscheibe gelang der Akt. Saskia Schweizer und Claudia Karer mussten zum Bemalen und Glasieren auf die Leiter.

Bis September trocknete die verzierte Säule in den Hallen der Carstens-Keramik, nun kann sie gebrannt werden. Für einen herkömmlichen Brennofen ist das über zwei Meter hohe Kunstwerk zu groß. Vier Töpfermeister bauten daher bereits am Donnerstag vor dem Töpfermarkt einen Freibrand-Ofen um die Säule: aus 200 Schamottesteinen, vier feuerfesten Gittern, 37 Metern Kaolinfaser-Matten und 40 Metern Draht. Angeheizt wurde am Freitagnachmittag. Vier Brenner befeuern den Ofen, auf dass er irgendwann die Temperatur von 1200 Grad erreiche. Der Plan: 28 Stunden später, am Sonnabend um 18 Uhr, wenn der Töpfermarkt schließt, soll der Ofen geöffnet und die glühende Säule enthüllt werden. „Wir sind gespannt“, sagt Thomas Thunig, einer der Keramiker, der den Brennvorgang begleitet. „Jeder Brand ist ein Abenteuer.“

Zur Galerie
Freibrand in Rheinsberg 2015 Riesige Skulptur aus Keramik

Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau setzt schon einmal den Helm auf, er wird neben den drei „Brandmeistern“ die vierte Wand des Ofens öffnen. Noch ist die Endtemperatur des Ofens nicht erreicht, die Zuschauer drängen sich zunehmend, auch die Feuerwehr bezieht Stellung. Sicher ist sicher. Die Bläser der Kreismusikschule spielen auf, Christel Titze-Manigk moderiert den Werdegang des Kunstwerkes, das nach dem Auskühlen in der Rhinpassage aufgestellt wird. Kurz vor halb sieben ist es soweit: Die Haltedrähte werden gekappt, die Brenner ausgeschaltet. Thomas Thunig, Hanno Leischke, Peter Krempel und Jan-Pieter Rau setzen die hakenbewehrten Stangen an die vier Ofenwände an. Einmal Atem anhalten und nach nur einer Minute steht die Säule in all ihrer glühenden Pracht – Ohs und Ahs tönen aus der Menge. „Eine Prinzessin für die Prinzenstadt“, so nennt es die Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke. „Rheinsberg setzt der Keramik die Krone auf.“

Von Regine Buddeke

Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 11. Oktober - Hubschraubereinsatz beim Töpfermarkt

Eine Besucherin des Rheinsberger Töpfermarkt erllitt Sonntagmittag eine Herz-Kreislauf-Schwäche. Um ihr schnell zu helfen, wurde der Rettungshubschrauber des ADAC aus Neustrelitz mit einer Notärztin an Bord angefordert. Der Helikopter landete im Schlosspark.

11.10.2015

Schlicht oder üppig, grafisch oder geblümt, uni oder bemalt, rund oder eckig: Die Vielfalt beim Rheinsberger Töpfermarkt ist schon beim Schlendern und Schauen ein Genuss. Zehntausende Besucher gönnten sich am Wochenende einen Bummel durch die Innenstadt – und kauften fleißig ein.

11.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Wechsel an Vereinsspitze - „Das Feuer neu entfachen“

20 Jahre lang führte Wolfgang Dost den Verein der Freunde des Wittstocker Gymnasiums. Am Freitagabend wurde er von Philipp Wacker abgelöst und gleichzeitig zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Architektin Bärbel Kannenberg zeigte auf, wie das Gymnasium modernisiert werden könnte.

14.10.2015
Anzeige