Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spende für den Gnadenhof in Kolrep
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spende für den Gnadenhof in Kolrep
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 02.01.2016
Margit Preiß (l.) freute sich über die Spende. Quelle: Privat
Anzeige
Kolrep

Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Hundeschule Runge aus Neustadt das ganze Jahr hindurch Geldspenden für den Kolreper Gnadenhof „Tapsi“ sammelt und am Jahresende an die Betreiberin des Gnadenhofes, Margit Preiß, übergibt.

So bekam die Kolreperin auch dieser Tage wieder Besuch von Claus und Marion Runge sowie von der engagierten Tierschützerin Ilona Paschen aus Wusterhausen. Neben Sachspenden, wie etwa Tierfutter, übergaben sie das gesammelte Geld. 270 Euro hatten Besucher der Hundeschule insgesamt gespendet. Runges legten noch einmal 100 Euro oben drauf. Margit Preiß freute sich sehr über diese Zuwendung. „Davon kann ich Tierarztrechnungen oder Tierfutter bezahlen“, sagte Margit Preiß sichtlich gerührt.

Seit mehr als zehn Jahren betreibt Margit Preiß den Tierschutz-Gnadenhof in Kolrep. Tiere, die einfach ausgesetzt wurden oder deren Besitzer sich aus verschiedenen Gründen nicht mehr um ihre Lieblinge kümmern können, finden bei der 62-jährigen Tierfreundin ein neues Zuhause. Derzeit betreut Margit Preiß 30 Katzen, elf Hunde, neun Kaninchen, vier Ponys und zwei Esel. „Damit bin ich an meinem Limit angekommen, mehr Tiere kann ich bei mir nicht aufnehmen“, sagte Margit Preiß, die sich bei dieser Gelegenheit auch gleich bei allen Helfern bedankte, die sie unter anderem mit ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen auf dem Hof bei ihrer Arbeit unterstützen.

Von André Reichel

Das Volksbegehren für größere Mindestabstände zwischen Windrädern und Wohngebäuden sowie gegen Windanlagen im Wald startet am 7. Januar. Charis Riemer aus Netzeband hat das Begehren mit initiiert. Sie, aber auch Temnitzquells Bürgermeister Johannes Oblaski wollen sich bei der landesweiten Unterschriftensammlung engagieren.

30.12.2015

Das Jugendwohnprojekt Mittendrin hat den Umzug in das neue Domizil im ehemaligen Neuruppiner Hauptbahnhof fast geschafft. Zumindest ist das marode Haus in der Schinkelstraße so gut wie leer geräumt. Die Zukunft des Gebäudes ist nun ungewiss, bis Mitte Dezember hatte es die Stadt zum Kauf ausgeschrieben. Die Eröffnung des neuen Zentrums verzögert sich indes weiter.

30.12.2015

Beendet ist die diesjährige MAZ-Spendenaktion Sterntaler für dieses Jahr, die letzten Spenden sind eingegangen. Sowohl in Pritzwalk wie auch in Wittstock können sich aber im Januar noch weitere Menschen darauf freuen, dass sie aus der Aktion unterstützt werden.

29.12.2015
Anzeige