Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spenden für Bedürftige
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spenden für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.12.2015
Brigitte Liebetrau (vorn links) und die Beschäftigten der Lebensmittelspende halten viele Produkte bereit. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

„Auch Heiligabend und Silvester geben wir Lebensmittelspenden an bedürftige Bürger aus“, sagt Brigitte Liebetrau. Sie ist bei der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) mbH in Protzen tätig und leitet die Nebenstelle in Wittstock. Damit knüpft die GAB in Wittstock nahtlos an die Arbeit in den Vorjahren an. „Uns ist es wichtig, auch an solchen Tagen für die einkommensschwachen Bürger da zu sein“, sagt Liebetrau weiter. Am 24. und 31. Dezember werden in der Zeit von 9.30 bis 11 Uhr gefüllte Tüten mit Lebensmitteln ausgegeben.

Bereits seit zehn Jahren ist das GAB-Projekt Lebensmittelspende unter dem Namen Löffelstube in der Region bekannt. Montags bis freitags ab 9 Uhr melden sich Bedürftige in der GAB an und können dann ab 10 Uhr eine gefüllte Tüte entgegen nehmen. Wöchentlich zwischen 70 und 80 Bedarfsgemeinschaften nutzen laut Brigitte Liebetrau dieses Angebot. „Wir danken gleichzeitig den Supermärkten und Bäckereien, Landwirtschaftsbetrieben, Kleingärtnern und Kirchengemeinden“, so Liebetrau. Denn erst deren Spenden in Form von Lebensmitteln aBrller Art machen es möglich, dass einkommensschwache Menschen regelmäßig unterstützt werden. „Diese Sponsoren bringen uns Verständnis für das Projekt entgegen.“

Und wer einen Blick in das Lager bei der GAB wirft, sieht gleichzeitig die Vielfalt an Spenden. Derzeit gehören Apfelsinen, Möhren, Kohl oder ein umfangreiches Brotangebot zu den häufigsten Lebensmitteln. „Der Bedarf und Zulauf nehmen nicht ab“, stellt Brigitte Liebetrau nüchtern fest.

Von Christamaria Ruch

Nach einem Jahr Praxiserfahrung mit dem Pflegestärkungsgesetz sehen die Pflegedienste die Novelle unterschiedlich: Während Marko Fischer vom DRK in Meyenburg Vorteile für die Patienten benennt, will Birgit Schnell aus Wittstock erst abwarten, was die Einführung des neuen Dokumentationsprogramms SIS bringt.

25.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Peer-Projekt an Fahrschulen - Trinken und leben lassen

Alkohol oder Auto fahren – beides zusammen geht nicht. Das versuchen so genannte Peers an Fahrschulen Gleichaltrigen zu vermitteln. Sie wollen nichts verbieten, sondern andere Möglichkeiten zeigen, in der Disco trotzdem Spaß zu haben. Weitere Peers sind bei dem Präventionsprojekt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin willkommen.

25.12.2015

Der am Freitag auf der A 24 nahe des Dreieckes Wittstock überfahrene Wolf kam wahrscheinlich direkt über die Auffahrt auf die Fahrbahn. Davon geht der Rheinsberger Landeswolfsbeauftragte Robert Franck aus. Mehrere Landwirte hatte das Tier zuvor noch lebend gesehen. Franck hofft auf weitere Hinweise zu Wölfen.

22.12.2015
Anzeige