Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spendentransport ist unterwegs
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spendentransport ist unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 05.08.2016
Mehr als 60 Krankenhausbetten mussten verladen werden. Quelle: GAB protzen
Anzeige
Protzen

Am Mittwoch haben sich zwei mit Spenden voll beladene Vierzigtonner auf den Weg gemacht von Protzen nach Balti in Moldawien. Dort werden die Spenden an verschiedene Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser verteilt.

„Wir haben in diesem Jahr besonders viele Krankenhausbetten und Matratzen von den Ruppiner Klinken bekommen“, berichtet der GAB-Mitarbeiter Andreas Schönberg, der die Hilfstransporte betreut. Nur wegen dieser großen Spende des Krankenhauses hätte die GAB den Transport überhaupt realisieren können.

Privatspenden werden weniger

Auch Privatspenden seien einige abgegeben worden – vor allem Kleidung, ergänzt Schönberg. Aber insgesamt sei das in den vergangenen Jahren weniger geworden. Wasch- und Spülmaschinen seien aus Moldawien angefragt worden, aber diesem Spendenwunsch sei nur schwer zu entsprechen, weil es sich um Industriemaschinen handeln müsse, erklärt Schönberg.

Die Laster seien nun zwei Tage lang unterwegs – reine Fahrzeit. Verzögerungen könnten sich durch die Abwicklung beim Zoll ergeben, weiß Andreas Schönberg. Er erinnert sich, dass er selbst einmal mit zwölf Stunden Verspätung in Moldawien angekommen ist. „Aber hoffen wir mal, dass in diesem Jahr alles gut funktioniert.“

Von Josephine Mühln

Der geplante Umbau des Bürger- und Vereinshauses war am Donnerstag ein Thema der Gemeindevertretung Sieversdorf-Hohenofen. Noch geht es um die Vergabe erster konkreter Planungsarbeiten. Außerdem befasste man sich mit der Benennung eines Vertreters für den Wasser- und Bodenverband und mit der Friedhofssatzung.

08.08.2016

Noch immer ist keine Alternative für die lange geplante und dann kurzfristig abgesagte Außenstelle eines Bundesinstituts in Neuruppin in Sicht. Bürgermeister Jens-Peter Golde hofft dennoch auf eine millionenschwere Kompensation durch den Bund.

07.08.2016

Der Bundesverkehrswegeplan bis 2030 sorgt im Norden Brandenburgs nur für verhaltene Freude. Denn die A 24 zwischen Kremmen und Neuruppin wird nicht auf sechs Spuren ausgebaut. Vielmehr werden die Standstreifen lediglich so hergerichtet, dass sie bei erhöhtem Verkehrsaufkommen als Fahrspur genutzt werden können.

05.08.2016
Anzeige