Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sperrung am Markt ist bald passé
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sperrung am Markt ist bald passé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.09.2016
Die Pflasterarbeiten sind an der Kreuzung fast abgeschlossen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Noch schwingen die beiden portugiesischen Pflasterer im Zentrum von Kyritz am Kreuzungsbereich von Bach-Straße und Marktplatz unermüdlich ihren Hammer. Doch dieser Tage werden sie dort ihre Arbeit beenden.

Bevor neu gepflastert werden konnte, musste das alte Pflaster raus, und die Tiefbauarbeiter aus Wittstock gingen mit schwerer Technik ans Werk. Unter anderem wurde die Regenwasserleitung erneuert. Auf Bürgerwunsch hin wird es auch weiterhin einen Zebrastreifen an gewohnter Stelle geben. Sechs Wochen ist es her, dass die viel befahrene Kreuzung gesperrt wurde. Voraussichtlich ab kommenden Montag können dort wieder Autos fahren.

„Wir sind damit trotz mancher unvorhersehbarer Widrigkeiten im Soll geblieben“, sagte Holger Ebert vom Kyritzer Tiefbauamt bei der Baustellenbesichtigung.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. September - Sturzbetrunken auf und ab gefahren

Eine betrunkene 66 Jahre alte Frau ist am Mittwochmittag in Karwe mit ihrem Auto auf und ab gefahren. Zeugen, die dies beobachtet haben, informierten schließlich den Rettungsdienst, welcher wiederum die Polizei hinzuzog. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab 2,59 Promille. Im Fahrzeug wurden mehrere Flaschen Alkohol gefunden.

21.09.2016

Die Breddiner Löwenzahn-Grundschule veranstaltet am Freitag zum ersten Mal einen Sponsorenlauf. Dann werden die Schüler auf dem Sportplatz alles geben, während ihre Sponsoren für jede Runde etwas spenden. Das Geld soll für die weitere Ausstattung der Schule eingesetzt werden.

24.09.2016

Nach der Pleite und dem Verkauf der KTG Agrar kriselt es jetzt auch ganz öffentlich bei der KTG Energie. Das börsennotierte Biogas-Unternehmen informierte seine Aktionäre darüber, den Vorstand mit Insolvenzexperten besetzt zu haben, die einen Insolvenzantrag prüfen sollen.

24.09.2016
Anzeige