Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spielplatzförderung soll genutzt werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spielplatzförderung soll genutzt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.06.2017
Die Stadt Kyritz hat in den vergangenen Jahren eine Reihe neuer Spielplätze eingerichtet und will auch weiterhin investieren. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Pünktlich zum Kindertag hat das Land Brandenburg ein besonderes Präsent für Kinder angekündigt: mehr Geld für Spielplätze – für Neubau, Ergänzung, Sanierung. Bis zu 5000 Euro pro Anlage sind drin.

Für die Kommunen in der Kleeblattregion kam das Programm „Spiel.Platz“ zwar etwas überraschen, unwillkommen war es jedoch nicht. „Wir sind ja seit vielen Jahren sehr aktiv in dem Bereich“, sagt die Kyritzer Bauamtsleiterin Katharina Iredi und erinnert an neu errichtete Anlagen beispielsweise am Kyritzer Unterseeufer, im Rosengarten, in Berlitt, Drewen und einigen anderen Orten.

Stadt Kyritz will den Fokus auf den Rosengarten legen

Hinsichtlich des neuen Programmes hat Katharina Iredi sich schon Gedanken gemacht: „Unsere Idee ist jetzt, dass wir den Fokus beim dem Programm auf den Rosengarten legen. Da gab’s immer wieder Anfragen zur Erweiterung.“ Das Angebot an der Stelle solle attraktiver werden – beispielsweise durch neue Geräte wie eine Schaukel. „Da werden wir einen Antrag stellen.“

Die Stadt Kyritz hegt durchaus weitergehende Spielplatzpläne. In der Waldkolonie soll in den nächsten Monaten eine ganz neue Anlage entstehen. Für die Spielplatz der Kindertagesstätte in der Werner Straße plant man eine Ergänzung. Im Grunde sei das ein ständiges Thema in der Bauverwaltung, sagt Katharina Iredi: „Glücklicherweise. Das hängt ja auch daran, dass wieder mehr Kinder da sind.“

Neustädter Einwohner stellten Antrag für einen Spielplatz

Die Erfahrung hat man auch in der Neustädter Amtsverwaltung gemacht. „Wir haben jetzt das neue Wohngebiet am Azaleenweg“, sagt Bauamtsleiter Wolfgang Burau. Intern wird das Gebiet „Zentrumsrand“ genant. „Da sind die ersten Bewohner eingezogen – erfahrungsgemäß viele junge Familien.“ Vor gut zwei Wochen, so berichtet Burau, haben die Bewohner folgerichtig bei der Verwaltung einen Antrag eingereicht, in dem sie um die Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes bitten. Einen geeigneten Ort haben man eventuell schon im Auge, aber bauliche Details und vor allem die Finanzierung seien noch ungeklärt. Da komme so eine Förderprogramm natürlich durchaus gelegen, meint der Bauamtsleiter. „Vielleicht beschleunigt das das ganze Vorhaben ja.“

In der Gemeinde Wusterhausen stehen Pflegearbeiten an

In der Gemeinde Wusterhausen ist sich Melanie Füllgraf als zuständige Fachbereichsleiterin noch nicht ganz sicher, was das Förderprogramm bringen könnte. „Wir planen keinen neuen Spielplatz.“ Allerdings stünden ständig Pflege- und Instandhaltungsarbeiten an, für die es ebenfalls Geld geben könnte. „Wir werden uns damit beschäftigen“, kündigt Melanie Füllgraf an.

Gumtower möchten von Förderung profitieren

Die Gemeinde Gumtow hat einen Spielplatz für die Förderung anvisiert, wie Jutta Künzel aus dem Bereich Kita, Schulen, Jugend, Sport der Gemeindeverwaltung sagt. Sie möchte aber noch nicht sagen, um welchen Ort es sich handelt. Die Rahmenbedingungen müssten erst noch geklärt werden. Der Grund: Die Gemeinde müsste im Förderfall einen Eigenanteil leisten. Es gibt aber die Festlegung, dass die Gemeinde selbst keine Spielplätze baut. Deshalb müsste der Eigenanteil zum Beispiel über Spenden oder einen Verein aufgebracht werden.

Die Landesregierung hat ihr neues Förderprogramm „Spiel.Platz“ genannt. 500 000 Euro aus Lottomitteln stehen zur Verfügung. Kommunen mit weniger als 15 000 Einwohnern können bis zu 5000 Euro für ihre Spielplatzprojekte erhalten, maximal aber die Hälfte der Gesamtkosten.. Neben Neubauten werden auch Erweiterungen und Wartungsmaßnahmen gefördert. Voraussetzung: Es ist ein öffentlicher Spielplatz.

Von Sandra Bels und Alexander Beckmann

Vom 8. bis 10. September wird die 725-Jahrfeier in Papenbruch gefeiert. 1975 stand die 600-Jahrfeier auf dem Programm. Doch 1996 tauchten Dokumente auf, die auf die Jahreszahl 1287 bis 1292 als erstmalige Erwähnung von Papenbruch hinwiesen. Somit kann Papenbruch innerhalb von 42 Jahren zwei große Jahrestage feiern.

10.06.2017

MAZ-Schulreporter 2.0 startete am Dienstag an acht weiterführenden Schulen in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin. Beim diesjährigen Medienbildungsprojekt der Märkischen Allgemeinen Zeitung wird sich neben der Papierausgabe auch sehr viel mit dem E-Paper, der App und der Internetseite der MAZ beschäftigt.

06.06.2017

Die Brauerei war einst der größte Arbeitgeber des Dorfes Dessow bei Wusterhausen. 1867 gegründet, war sie mal Privat-, mal Genossenschaftsbrauerei. 2009 wurden die Tore dicht gemacht. Aus Anlass des 150. Jahrestages der Gründung lädt die Brauerei jetzt zu einem Ehemaligentreffen ein.

09.06.2017
Anzeige