Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sport und Tanz mit jungen Flüchtlingen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sport und Tanz mit jungen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.06.2016
Derzeitige und ehemalige Bewohner der Clearingstelle tanzten und feierten zusammen mit den Gästen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Sie hat noch keine zwei Monate ihre Räumlichkeiten in einem ehemaligen Hostel im Wittstocker B3-Center und doch war es Mitarbeitern und Bewohnern wichtig, so früh wie möglich die Erstaufnahmestelle für jugendliche Flüchtlinge des Landkreises Ostprignitz-Ruppin der Öffentlichkeit vorzustellen. „In Gesprächen mit Wittstockern haben wir gemerkt, dass einige doch noch Berührungsängste haben“, erklärte Sebastian Schmiedl vom Berliner Sozialdienstleister Navitas, der als Träger der Unterkunft fungiert. Eben diese sollten am „Tag der offenen Tür“ am Sonntag abgebaut werden.

Fünf Mannschaften aus Flüchtlingen und Einheimischen spielten gegeneinander. Quelle: Christian Bark

Dazu waren auch ehemalige jugendliche Flüchtlinge gekommen, die nach ihrem Aufenthalt in der Erstaufnahmestelle nun in andere Unterkünfte überall im Landkreis verteilt worden sind. Für sie und für die Besucher gab es neben Gesprächen auch leckeres Essen und kulturelle Einlagen der Jugendlichen. Höhepunkt der Veranstaltung war das am Nachmittag folgende Fußallturnier auf dem gegenüberliegenden Sportplatz. Dabei standen sich fünf Mannschaften aus Wittstock, Rheinsberg, Heiligengrabe und Neuruppin gegenüber.

Auch Jugendliche des Wittstocker Jugendclubs hatten sich kurzerhand zu einer Mannschaft zusammengefunden. Sie spielten als „Reisegruppe“ auch gegen die zum Großteil aus Afghanistan stammenden Jugendlichen der Mannschaften Stadtwerke Neuruppin 1 und 2. „Über Sport versteht man sich auch ohne Sprachkenntnisse“, sagte der 16-jährige Sven Lippke vom Jugendclub.

Kräftig wurden sie dabei auch von Shams Ullah angefeuert. Der 16-Jährige lebte bis vor kurzem in Wittstock, jetzt in Rheinsberg, wie er im MAZ-Gespräch berichtete. In Wittstock habe es ihm sehr gut gefallen und er freute sich, seine alten Freunde und Betreuer mal wiedertreffen zu dürfen.

Beim Spielen verstanden sich die Jugendlichen super. Quelle: Christian Bark

Dass man im Wittstocker B3-Center eine gute Unterkunft gefunden hat, bestätigte Kreisjugendamtsleiter Andreas Liedtke. „In Wittstock ist die Versuchung, Alkohol oder Drogen zu verfallen, nicht so hoch wie in der Großstadt“, sagt er. Auch Sebastian Schmiedl stimmte zu, dass die acht Nativas-Mitarbeiter sowie engagierte Mitbürger den Jugendlichen viel Freizeitmöglichkeiten und Unterstützung bei der Eingliederung in Deutschland bieten. „Vom Sprachkurs bis zur Kochgruppe gibt es bei uns alles“, so Schmiedl.

Auch wenn einige Anwesende ihre Enttäuschung darüber äußerten, dass relativ wenige Wittstocker am Sonntag zur Veranstaltung gekommen waren, sah Nativas-Geschäftsführer Candan Ögütçü den Tag als Erfolg. Denn so gelinge Akzeptanz untereinander am besten. Und er sah durchaus Fortsetzungspotenzial: „Zum Feiern gibt es immer Anlässe, die nächsten vielleicht im Sommer.“

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Wanderung mit Ornithologen um Dranser See - Dem Vogelgezwitscher auf der Spur

Wie negativ sich kleinste Störungen im Ökosystem auf die Vogelpopulation auswirken können, erklärte Ornithologe Jürgen Kaatz am Samstag auf einer Wanderung um den Dranser See. Die Bürgerinitiative „Wittstock Contra Industriehuhn“ hatte die Tour nicht ohne Grund initiiert. Sie wollte damit auf ein ganz konkretes Problem aufmerksam machen.

01.06.2016

Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff übernahm 1737 den Ausbau des Rheinsberger Schlosses. Architekt Dirk Dorsemagen erläuterte in einem Vortrag am Sonnabend, welche Elemente auf den großen Baumeister Friedrich II. zurück zu führen sind.

01.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Ortschef hofft auf Sanierung - Wildberger Bahnhofsträume

Seit Jahren steht der alte Wildberger Bahnhof leer. Jetzt gibt es laut Ortsvorsteher Ulrich Jaap Hoffnung, dass das historische Gemäuer nun wirklich saniert wird. Die Deutsche Bahn hatte das Bahnhofsgebäude bereits im Jahr 2012 an zwei Allgäuer verkauft. Aus den Plänen der damaligen Neubesitzer ist allerdings bis heute nichts geworden.

01.06.2016
Anzeige