Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sportfest mit mittelalterlichen Klängen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sportfest mit mittelalterlichen Klängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.10.2016
An der Station mit dem Schwungtuch war Teamgeist und ein gutes Reaktionsvermögen gefragt. Quelle: André Reichel
Anzeige
Heilbrunn

Die ausgedehnte Grünfläche vor der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen in Heilbrunn verwandelte sich am Freitagvormittag in eine mittelalterlich anmutende Sportstätte. Die Stephanus-Stiftung Heilbrunn und die Agus-Bildungsstätte aus Neuruppin veranstalteten ihr 5. gemeinschaftliche Sportfest für Menschen mit Behinderung, dass diesmal unter dem Motto „Mittelalter“ stand.

Die Teilnehmer maßen sich in Disziplinen, wie Tauziehen, Bogenschießen, Hufeisen- und Ringewerfen und dem „Mölkky“ genannten Hölzerwerfen. Zudem gab es einen viel besuchten Stand mit Fühl­kästen, in denen verschiedene Materialien ausgelegt waren und auch am Schwungtuch, bei dem Teamgeist gefragt war, herrschte reges Treiben.

Augenmaß und eine ruhige Hand waren beim Ringewerfen hilfreich. Quelle: André Reichel

Mittelalterliche Klänge begleiteten den sportlichen Wettkampf, bei dem es nicht um Höchstleistungen und Medaillen ging. Vielmehr zählte der olympische Gedanke – dabei sein ist alles!

Nach dem sportlichen Teil folgte der kulinarische, in dem man gemeinsam grillte.

Thematisch und inhaltlich organisierten Schüler des Fachbereichs Heilerziehungspflege der AGUS-Bildungsstätte aus Neuruppin das Sportfest. Für sie war die Aktion ­Bestandteil ihres Unterrichtes, der auch benotet wurde.

Von André Reichel

Damit hatte er nicht gerechnet: Helmut Kühn, der Schulleiter des Städtischen Gymnasium Wittstock, wurde am Freitag mit einer musikalisch-bunten Aktion von den Schülern und Kollegen in den Ruhestand verabschiedet.

17.10.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 14.Oktober - Alt Ruppin: Linienbus kollidiert mit Reh

Am Donnerstagabend kollidierte der Linienbus 764 auf der Strecke zwischen Wulkow und Alt Ruppin mit einem Reh, das mit der Herde plötzlich die B 167 querte. Wegen der Passagiere konnte der Fahrer keine Gefahrenbremsung durchführen. Das Reh verendete am Unfallort, Menschen wurden nicht verletzt. Am Linienbus entstand Schaden von 3000 Euro

14.10.2016

Die Polizei reduzierte während einer Lkw-Kontrolle die Geschwindigkeit auf der A 24 zwischen Herzsprung und Neuruppin auf 40 km/h und blitzte. 101 Kraftfahrer gingen in die Radarfalle mit mindestens 53 km/h, der Schnellste mit 91 km/h. Er muss nun laufen. Ähnlich erging es einem BMW-Fahrer in der Prignitz.

14.10.2016
Anzeige