Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sportlicher Höhepunkt auf dem Heidering Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sportlicher Höhepunkt auf dem Heidering Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 07.10.2016
Nach 22 Jahren Bahnsport ist für Mathias Schultz heute das „Race of the Night“ das letzte Rennen seiner Karriere. Quelle: Privat
Anzeige
Wittstock

Am Sonnabend trägt der MSC „Wölfe“ Wittstock zum dritten Mal das „Race oft the Night“ aus, zum Saisonabschluss ist dies der absolute Höhepunkt im Speedway-Stadion auf dem Heidering. Dieses Rennen ist ein Muss für jeden Fan und Bahnsportinteressierten, es gibt einen freien Blick ins Fahrerlager. Bei einer großen Autogrammstunde kommt man den aktiven Fahrern so nahe wie selten. Zudem wird es einige Überraschungen auf und neben der Rennbahn geben. Die Vereinsmitglieder des MSC Wittstock haben viel Zeit und Mühe investiert und freuen sich auf ein großes Saisonfinale mit vielen Zuschauern. „Speedwayfans sollten sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen“, so der Club-Vorsitzende Frank Mauer. „Gefahren wird ein Sechser Speedway mit fünf Gruppen je sechs Fahrer, einem Hoffnungslauf, zwei Halbfinals sowie einem kleinen und dem großen Finale“, so Mauer weiter.

Internationale Spitzenfahrer am Start

Die Aktiven sind feste Größen der Grand Prix Serie. Fahrer aus den obersten Speedway-Ligen der Welt werden durch den MSC Wittstock präsentiert. Greg Hancock, Sam Ermolenko, Matej Zagar, Emil Sayfutdinov, Patryk Dudek, Troy Batchelor sind einige hochkarätige Namen. Aus deutscher Sicht werden die besten Piloten aus dem Land antreten, unter ihnen die drei Erstplatzierten der diesjährigen Einzelmeisterschaft. Martin Smolinski, Kevin Wölbert und Mathias (Matze) Schultz, Lokalmatador Steven Mauer, Altmeister Mirko Wolter, Kai Huckenbeck, Tobias Kroner, Tobias Busch und Matten Kröger sind dabei. Das Stadion wird am frühen Nachmittag geöffnet sein, erste Trainingsrunden werden ab 17 Uhr erfolgen, Fahrervorstellung und der erste Start werden ab 19 Uhr zu sehen sein.

Das letzte Rennen von Matthias Schultz

Für Mathias Schultz wird es sein letztes Rennen sein, er beendet nach 22 Jahren aktiven Bahnsport seine Karriere. Er möchte beim „Race of the Night“ noch einmal sein Können zeigen, danach ist Schluss. Der Fahrer der Wölfe gab diese Entscheidung vor wenigen Tagen bekannt. „Ich möchte mich anderen Aufgaben widmen und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Der Sport hat mir all die vielen Jahre eine Menge gegeben. Nun ist Schluss“, sagte er. Schultz stand in diesem Jahr wieder ein paar Mal ganz oben auf dem Treppchen. Er hat mit dem MSC „Wölfe“ Wittstock das Tripple in der Paarmeisterschaft geschafft und fuhr bei der Deutschen Einzelmeisterschaft auf den dritten Platz. „Diese Erfolge haben meiner Karriere einen schönen Abschluss gegeben, wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“, so Mathias Schultz.

Es werden spannende Rennen auf dem Wittstocker Heidering erwartet. Quelle: Privat

Stolz kann er auf seine Erfolge zurückblicken, vier Titel bei Einzelmeisterschaft, zweimal als Junior und zweimal als Senior. Er wurde dreimal Mannschaftsmeister und dreimal Paarmeister, wurde Sportler des Jahres in Mecklenburg Vorpommern, gewann mehrmals die Norddeutsche Bahnmeisterschaft und war für den Nationalkader nominiert. Auch im Ausland war er erfolgreich unterwegs. So schaffte er im polnischen Lodz einen Bahnrekord, der acht Jahre Bestand hatte. Schultz gilt als Kämpfer und fairer Fahrer, der beliebt und angesehen bei den vielen Fans und den Veranstaltern ist.

Von Thomas Klemm

Janis McDavid erzählte am Donnerstagabend in Kyritz einem bewegten Publikum seine ganz persönliche Geschichte. Der 25-Jährige kam ohne Arme und Beine auf die Welt. Doch die massive physische Behinderung hielt den Studenten aus Bochum nicht einmal von einer Wildwasser-Rafting-Tour ab.

10.10.2016

Die Märkische Allgemeine lädt ihre Leser wieder ins Kochstudio ein. Einen Abend lang dürfen die Gewinner unserer Verlosung in Küchenstudio von MM Küchen in Neuruppin unter Regie von Küchenchef Lars Schröter ein Menü zaubern – und natürlich am Ende alles in geselliger Runde vertilgen.

10.10.2016

Seit 2009 ist Frank Buthmann Besitzer des „ Kleinen Hauses“ im Storchendorf Linum. Was er auf den Tisch bringt, kommt aus der Region – und ist stets frisch zubereitet. Seine Frau ist für die Kuchen zuständig, die sie selber backt. Zurzeit ist Hochsaison. Wenn die Kraniche Zwischenstopp in Linum einlegen, machen viele Besucher Halt im „Kleinen Haus“.

10.10.2016
Anzeige