Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Spuckattacke am Bahnsteig Breddin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Spuckattacke am Bahnsteig Breddin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 17.02.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Breddin

Am Donnerstagmittag wurde die Polizei zum Bahnhof Breddin (Ostprignitz-Ruppin) gerufen. Eine Zugbegleiterin hatte sich bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass sie von vier Jugendlichen bespuckt worden sei.

Die Beamten trafen die vier Spucker noch am Bahnhof an. Der Zug hatte sich derweil wieder in Bewegung gesetzt und mit ihm war die Zugbegleiterin verschwunden.

Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass es sich um vier Syrer im Alter von 13 bis 28 Jahren handelt. Zwei der Tatverdächtigen waren zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben, da sie aus einer Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Schwerin verschwunden waren.

In ihrer Befragung zum Motiv gaben die Vier an, dass sie mit dem Zug nach Berlin fahren wollten und da am Bahnhof in Breddin kein Automat ist, sie vorhatten im Zug mit einer EC-Karte bezahlen. Dies soll die Zugbegleiterin verweigert und den Zutritt verwehrt haben. Daraufhin spuckten die Syrer gegen die sich schließende Tür des Zuges.

Inwiefern die Mitarbeiterin durch das Spucken getroffen wurde, konnte vorerst nicht geklärt werden, da sie zu diesem Zeitpunkt nicht befragt werden konnte. Die Kripo ermittelt.

Die beiden Minderjährigen Flüchtlinge wurden schließlich in polizeiliche Obhut genommen und mit Abstimmung der Inobhutnahmestelle des Landkreises OPR nach Neuruppin gebracht.

Von MAZonline

Als sie aus der Bundesrepublik austreten wollten, bekamen zwei Reichsbürger in Neuruppin am Freitag die Macht des Staates zu spüren. Gegen das Reichsbürger-Duo wird nun wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Kurz zuvor wollten sie ihre Ausweise auf dem Bürgeramt abgeben. Doch die Reichsbürger blieben dabei nicht friedlich.

17.02.2017

Zwei Vermummte überfielen offenbar Anfang der Woche einen Mann afghanischer Herkunft (28) in Neuruppin. Aus Angst erstattete er erst am Donnerstag Anzeige. Die Polizei gibt eine Täterbeschreibung heraus und hofft auf Zeugen.

17.02.2017

Vor dem Landgericht Neuruppin konnten sich am Freitag die Stadt Lindow und ihre ehemalige Pächterin Liane Bohry nicht einigen. Die Stadt hatte ihren Campingplatz an einen neuen Pächter vergeben. Das Gericht verhängte eine einstweilige Verfügung gegen diese Entscheidung. Dazu stand es weiterhin. Ein Urteil wird für den 3. März erwartet.

17.02.2017
Anzeige