Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 10.01.2016
500 Gramm Kokain sollten in Berlin übergeben werden. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Im Kokain-Prozess gegen Frank G. (48), ein früheres Mitglied der Neuruppiner XY-Bande, fordert die Staatsanwaltschaft hohe Haftstrafen: siebeneinhalb Jahre für G. sowie fünf Jahre und neun Monate für seinen mutmaßlichen Komplizen Torsten S. (34) Der zuletzt umstrittene Kronzeuge Tommy M. ist am Donnerstag vom Staatsanwalt als uneingeschränkt glaubwürdig eingeschätzt worden.

Die Angeklagten müssen sich wegen eines Deals mit 500 Gramm Kokain verantworten, den der Kronzeuge M. in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt Brandenburg eingefädelt hatte. Die Verteidigerin des Hauptangeklagten geht von einer „unzulässigen Tatprovokation“ aus. Bei der Übergabe der Drogen waren G. und S. verhaftet worden.

Nach den Plädoyers am frühen Donnerstagnachmittag wird in dem Prozess ein Urteil erwartet.

Von MAZonline

Der Wittstocker Jürgen Paul hat seinen Posten bei der Wirtschaftsfördergesellschaft Winto in Oberhavel aufgegeben – aus gesundheitlichen Gründen. Vor seinem Wechsel nach Oberhavel war er 15 Jahre lang Geschäftsführer des Technologie- und Gründerzentrums in Neuruppin. Nun will sich der 60-Jährige mehr um seine Familie kümmern.

09.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Kokain-Prozess in Neuruppin - Zweifel am Kronzeugen

Das Landgericht Neuruppin will am Donnerstag das Urteil im Kokain-Prozess gegen Frank G., einst Mitglied der XY-Bande, und seinen mutmaßlichen Komplizen fällen. Für die Verteidigung sitzen die falschen Männer auf der Anklagebank. Demnach hat der Kronzeuge der Anklage den Koks-Deal eingefädelt, um einer anderen Strafe zu entgehen.

09.01.2016

Sollte die Landesregierung tatsächlich an ihren Plänen für die Kreisgebietsreform festhalten, dann seien Änderungen am bisherigen Leitbildentwurf von Innenminister Karl-Heinz Schröter unumgänglich, sagt der Prignitzer Landrat Torsten Uhe. Angesichts der Flüchtlingskrise fordert er aber die Aussetzung der Reformpläne.

09.01.2016
Anzeige