Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Staatsanwalt klagt gemeinschaftlichen Mord an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Staatsanwalt klagt gemeinschaftlichen Mord an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.02.2018
Die Ermittler hatten mehrere Tage zu tun, um den Tatort in Radensleben zu sichern und zu untersuchen. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die zwei 21 und 36 Jahre alten Männer, die verdächtigt werden, in einem Streit den 54 Jahre alten Jörg S. in Radensleben getötet zu haben, müssen mit langen Freiheitsstrafen rechnen. Denn die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat jetzt Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben, sagte am Montag Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer. „Das Landgericht Neuruppin muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt“, so Pelzer auf MAZ-Nachfrage.

Das hat das Gericht aber noch nicht getan. „Wir haben die Akten noch nicht und können deshalb zu dem Fall nichts sagen“, sagte Gerichtssprecherin Johanna Klühs.

Leiche in einer Mülltonne gefunden

Der Tod des 54-Jährigen hatte im Sommer nicht nur Radensleben, sondern die gesamte Region erschüttert. Denn die arg zugerichtete Leiche des Mannes war nach einem Hinweis in einer Mülltonne gefunden worden, die in der Wohnung des 36-Jährigen stand. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann, der in einem nahe gelegenen Heim wohnte, nach einem Streit in der Wohnung des 36-Jährigen getötet wurde. Demnach hatte er sich dort wohl des Öfteren mit den zwei Männern getroffen, weshalb er zuvor schon mehrfach vom Heim als vermisst gemeldet worden war.

Der 21-Jährige hat bereits gegenüber der Polizei eingeräumt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Haupttäter soll demnach der 36-Jährige gewesen sein, in dessen Wohnung die Leiche gefunden wurde. Der 36-Jährige schweigt aber weiterhin zu den Vorwürfen. Die Tat, die Mitte September ans Licht kam und vermutlich Ende August verübt worden war, hatte für großes Entsetzen gesorgt – zum einen, weil die Leiche wohl schon mehrere Tage in der Mülltonne in der Wohnung lag, zum anderen, weil sie sowohl Folgen von stumpfer Gewalt als auch zahlreiche Stichwunden aufwies. Welche der Verletzungen schließlich zum Tod führten, das ist bisher offen, ebenso warum es zwischen den drei Männern eigentlich zum Streit kam.

Die zwei Verdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft

Die beiden Verdächtigen sitzen seit Mitte September in Untersuchungshaft, der 36-Jährige in der Stadt Brandenburg, der 21-Jährige in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Wulkow.

Mord kann in Deutschland mit lebenslanger Freiheitsstrafe geahndet werden. Möglicherweise kann der 21-jährige Verdächtige aber mit einem geringeren Strafmaß rechnen, da er sich zumindest teilweise zu den Fragen der Ermittler geäußert hat. Wann der Prozess gegen die zwei Männer startet, ist noch völlig offen. Zunächst muss das Landgericht erst einmal die Akten der Neuruppiner Staatsanwaltschaft sichten und bewerten, bevor es festlegt, wann die Verhandlung beginnen wird.

Von Andreas Vogel

Neuruppins Karnevalisten mussten am Rosenmontag zu einem unerwarteten Einsatz anrücken: Die forderte sie erstmals auf, den Schulplatz zu reinigen. Sie sollten die Papier- und Plastikschnipsel entfernen, die sie beim Umzug am Sonntag als Konfetti verteilt hatten. Die waren diesmal besonders hartnäckig

21.02.2018

Das Amt Temnitz könnte nicht nur seine Verwaltungschefin bald verlieren – auch ihre Stellvertreterin will nach dem Streit der vergangenen Wochen im Amtsausschuss aufgeben. Noch weiß niemand, wann der Ausschuss darüber abstimmen kann. Doch er ist unter Zeitdruck.

12.02.2018

Die Einwohner von Paulshorst fühlen sich von der Stadtverwaltung Rheinsberg vernachlässigt. Ihre Forderungen etwa nach einer neuen Straßenlaterne waren jedoch teilweise gar nicht bis in alle Gremien vorgedrungen. Jetzt ruhen die Hoffnungen auf dem neuen Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow.

15.02.2018