Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadt hat 3000 Euro Kulturförderung übrig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadt hat 3000 Euro Kulturförderung übrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.01.2018
Die Bechliner Dorfkirche profitiert von den übrig gebliebenen Geldern aus der Kulturförderung. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Kulturschaffende aus Neuruppin haben für das Jahr 2018 bislang noch nicht alle Fördermöglichkeiten ausgereizt. Insgesamt steht für dieses Jahr eine Fördersumme von 7500 Euro zur Verfügung. Es wurden aber nicht alle Zuschüsse in Anspruch genommen.

Wie aus einer Mitteilung der Stadtverwaltung hervorgeht, sind aus dem Topf der kommunalen Kulturförderung 3000 Euro nicht abgerufen worden. Nur die Evangelische Kirchengemeinde Ruppin und der Möhring-Chor Alt Ruppin hatten eine Kulturförderung beantragt, der in beiden Fällen stattgegeben wurde. Für die Aufführung des Weihnachtsoratoriums am 6. Januar erhielt die Kirchengemeinde 2000 Euro, der Möhringchor bekommt für sein Jubiläumskonzert am 29. September in der Kulturkirche 2500 Euro.

Übriges Geld steht zur Verfügung

Was mit dem restlichen Betrag geschieht, der nun noch frei ist, erklärte Eva-Maria Kocher vom Neuruppiner Amt für Bildung, Kultur und Soziales während der Sitzung des Kulturbeirates am Mittwochabend: „Im Moment bleibt das Geld erst mal einfach stehen. Laut Richtlinie können aber auch noch Anträge bewilligt werden, die später gestellt wurden. Eine Frist für Anträge gibt es nicht.“

So sei es auch bereits im Fall des Fördervereins Dorfkirche Bechlin geschehen. Der Verein erhält 500 Euro Kulturförderung von der Stadt.

Von Jonas Nayda

Der Meter große Schneemann aus Plastik vor einem Wittstocker Spielzeuggeschäft ist verschwunden. Viele Kinder haben sich daran erfreut, sagte eine 61-Jährige, und erstattete Anzeige. Die Polizei hofft auf Hinweise. Oder auf einen Dieb mit schlechtem Gewissen, der die Skulptur wieder vors Spielzeuggeschäft stellt.

26.01.2018

Beim Neujahrsempfang des Kreisverbandes Ostprignitz-Ruppin der Linken am Donnerstag in Wusterhausen hatte deren Kandidat für die Landratswahl im April seinen ersten Auftritt. Christian Scherkenbach (parteilos) traf dabei auch auf den Amtsinhaber Ralf Reinhardt (SPD). Beide kennen sich schon lange.

26.01.2018

Keine große Politik und kein großes Fest – lockere Gespräche in gemütlicher Runde, dazu Schmalzstullen, Bratwurst oder Kuchen. Bürger aus Lindow trafen sich zu ihrem Neujahrsempfang der anderen Art.

26.01.2018
Anzeige