Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadt sagt Ja zum Saunadorf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadt sagt Ja zum Saunadorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 16.02.2017
Wenn das Saunadorf kommt, dann wird das frühere Lehrlingsheim abgerissen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Fehrbellin

Dass in Fehrbellin ein Saunadorf entstehen soll, hält der Ortsvorsteher Jürgen Sternbeck für „eine gute Sache“. Auch der Ortsbeirat hat das Projekt wohlwollend aufgenommen. „Wir können in Fehrbellin so etwas gut gebrauchen“, sagt Sternbeck, der eine ähnliche Saunaeinrichtung auf der nordrhein-westfälischen Partnerstadt Dülmen kennt. „Wir können damit punkten.“

Zum einen wäre mit dem geplanten Abriss des ehemaligen Plakotex-Lehrlingswohnheims „ein Schandfleck weg“. Der Ortschef hofft zudem, dass das Vorhaben auch andere Grundstücksinhaber an der Luchstraße dazu bewegen könnte, ihre bisher eher vernachlässigten Flächen in Ordnung zu bringen. Zu ihnen gehört auch die Kommune, der die Kegelhalle gehört.

Zum anderen geht Jürgen Sternbeck davon aus, dass die Stadt von einem solchen Saunabetrieb ganz klar finanziell profitieren wird. „Das würde unsere Steuereinnahmen steigern.“ Außerdem könnten so einige Fehrbellin in Lohn und Brot gebracht werden. Außerdem glaubt der Ortsvorsteher, dass Fehrbellin dadurch auch insgesamt attraktiver für Gäste von außerhalb werden könnte. „Wir haben sonst nicht so viele Anziehungspunkte für Touristen.“ Wenn diese aber einmal wegen der Sauna da sind, dann würden sie auch die anderen Angebote nutzen. Dennoch will Sternbeck die Idee auf keinen Fall finanziell unterstützen. „Das müssen wir vertraglich regeln.“

Das Projekt steht noch ganz am Anfang: Demnächst entscheidet erst die Gemeinde, ob sie die für die Entwicklung des Saunadorfes notwendige Bebauungsplanung gestattet. Der Planer des Investors aus Falkensee geht davon aus, dass das 6500 Quadratmeter große Dorf in drei Jahren entstehen kann (die MAZ berichtete).

Von Celina Aniol

Klein und äußerst gefährlich sind die Kugelbomben, die in der Kyritz-Ruppiner Heide liegen. Die Bima will jetzt gezielt eine gut 1000 Hektar große Fläche auf dem einstigen Bombodrom nach den nicht mal tennisballgroßen Bomben absuchen. Um dabei niemanden zu gefährden, wird das Areal zuvor mit Feuer von der Vegetation befreit.

19.02.2017

Damit nicht mehr so viele Jugendliche in eine Schuldenfalle tappen, soll in Ostprignitz-Ruppin ab April ein sogenannter Jugendschuldner­coach arbeiten. Der Experte werde gerade ausgebildet und soll unter anderem an Schulen beraten, sagt Ute Kaufmann von der Schuldnerberatung des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Der ASB betreut pro Jahr rund 700 Fälle im Landkreis.

18.02.2017

Am 10. März spielt das Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Neuruppin mit den Bläsern der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin ein Benefizkonzert. Die Einnahmen hat der Rotary Club als Organisator für Kulturprojekte von und mit Jugendlichen bestimmt.

15.02.2017
Anzeige