Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Stadt soll Mehrkosten übernehmen

Straße und Gehweg für Schweinrich Stadt soll Mehrkosten übernehmen

Der lang ersehnte Straßenbau in Schweinrich steht für Mitte Oktober an. Für den Gehweg und Straßeneinmündungen fallen Mehrkosten an. Die soll die Stadt Wittstock übernehmen. Der Hauptausschuss stimmte schon zu. Damit ist die erste finanzielle Hürde genommen.

16909 Schweinrich 53.1785397 12.6430867
Google Map of 53.1785397,12.6430867
16909 Schweinrich Mehr Infos
Nächster Artikel
Kyritz: Neues Leben im Bahnhof

Diese Buckelpiste in Schweinrich soll endlich verschwinden.

Quelle: Gerd-Peter Diederich

Wittstock. 122 000 Euro an Mehrkosten muss die Stadt Wittstock für den Ausbau der Ortsstraße in Schweinrich aufbringen. Der Hauptausschuss der Stadt hat sich am Mittwoch im Rathaus einstimmig dafür ausgesprochen, diese Summe auch zu bewilligen – jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung am 14. Oktober grünes Licht geben.

Wie Bürgermeister Jörg Gehrmann erklärte, muss der Beschluss jetzt gefasst werden, damit dem Landesbetrieb für Straßenwesen jetzt avisiert werden könne, dass man im Oktober planmäßig mit dem gesamten Straßenbauprojekt inklusive Gehwegebau sowie Arbeiten an der Regenwasser-Vorflut und den Straßeneinmündungen in der Ortslage beginnen könne

Insgesamt betragen die zusätzlichen Kosten für das im Haushaltsjahr 2016 verbuchte Bauprojekt sogar 1,6 Millionen. Der städtische Eigenanteil liegt aber nur bei 300 300 Euro. Aber selbst von dieser Summe hat die Stadt noch einiges „weggefördert“ bekommen, sodass sie letztlich nur 7,6 Prozent selbst aufbringen muss. „Ich bin froh, dass diese Maßnahme dann so zu Ende gebracht wird, und hoffe, dass die Anlieger dann auch zufrieden sind“, meinte Gehrmann.

Die ursprüngliche Kostenschätzung aus dem Jahr 2013 lag noch bei einem aufzubringenden Eigenanteil der Stadt von 171 600 Euro. Dagegen weist die jetzt gültige Vereinbarung mit der Stadt vom 16. Juni 2015 besagte 300 300 Euro auf. Entgegen den ersten Schätzungen sei die Stadt für den Regenwasserkanal mit seinem Reinigungssystem allein zuständig und erhalte seitens des Landesbetriebs Straßenwesen Erstattungen für eingeleitetes Regenwasser , hieß es in der Beschlussbegründung aus dem städtischen Bauamt.

Auf jeden Fall steht laut Gehrmann im Oktober das offizielle Durchtrennen eines Bandes an. Denn für den 19. Oktober ist der planmäßige Beginn der Arbeiten zum Straßen- und Gehwegbau angekündigt worden.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg