Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadt sucht Planer für Feuerwehrhaus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadt sucht Planer für Feuerwehrhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 18.11.2017
Auf dieser Fläche soll das neue Feuerwehrhaus von Flecken Zechlin entstehen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Flecken Zechlin

Die Stadt sucht aktuell nach einem Planer für das neue Feuerwehrhaus in Flecken Zechlin. Das sagte auf MAZ-Anfrage Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal. Dieser soll vorerst den Bauantrag für das 900 000 Euro-Vorhaben vorbereiten. Wann der Antrag beim Landkreis eingereicht werden kann, sei noch offen, so Lilienthal. Die Flecken Zechliner benötigen dringend ein neues Gebäude, weil ihr altes sehr marode ist. Außerdem würde der neue Tanklöschwagen, auf den das Dorf bald spekuliert, gar nicht reinpassen. Hinzu kommt, dass die Kommune eine Förderzusage vom Land in Höhe von 388 000 Euro bekommen hat, und das Geld bis Ende des kommenden Jahres ausgeben muss. Erst im Sommer hat die Stadt bekannt gegeben, wo das neue Gebäude entstehen soll: auf einem Freizeitgelände am Rande des Dorfes in Richtung Alt Lutterow. Dort ohne Weiteres zu bauen, war an dieser Stelle nicht möglich: Der Landkreis verlangte von der Kommune, dass sie ihren B-Plan ändert. Das hat die Gemeinde auf den Weg gebracht (die MAZ berichtete). ca

Von Celina Aniol

Der Clinch im Lindower Feuerwehrverein muss heftig gewesen sein. Schließlich sind nach den Auseinandersetzungen einige Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Worum es dabei ging und ob der Streit mittlerweile beigelegt ist, ist unklar. Fest steht aber, dass nun am Sonnabend ein neuer Vereinschef gewählt werden soll.

18.11.2017

Bestattungen auf den kommunalen Friedhöfen in der Gemeinde Wusterhausen werden teurer. Die künftigen Gebühren stehen allerdings noch nicht fest. Mit der neuen Satzung, die das regelt, ist in der Gemeinde Wusterhausen erst 2018 zu rechnen.

18.11.2017
Ostprignitz-Ruppin Landwirtschaft in Ostprignitz-Ruppin - Ohne Moore geht das Rhinluch unter

Im Rhinluch gibt es kaum noch naturbelassene Moorgebiete. Umweltschützer warnen, dass es deshalb bei Starkregen schnell zu verheerenden Überschwemmungen kommen kann. Die Bauern fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.

18.11.2017
Anzeige