Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg prüft Widerspruch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg prüft Widerspruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 12.08.2014
Luhme liegt an der Kreisstraße zwischen Flecken Zechlin und Zechlinerhütte, um die gerungen wird. Quelle: P. Geisler (Archiv)
Anzeige
Rheinsberg

Wittstock trifft es sogar gleich doppelt: Der Kreis will die Straße von der Ortsmitte Gadow über Dossow bis zur Landesstraße L 14 sowie die von Gadow über Zootzen bis zur L 15 an Wittstock abtreten. Dagegen hat die Dossestadt bereits Widerspruch eingelegt. "Wir befürchten zusätzliche Kosten für den Unterhalt der Straßen von 3000 Euro je Kilometer und Jahr", sagte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann. Die Stadt hat deshalb den Kreis um Akteneinsicht gebeten. Ob Rheinsberg ähnlich verfahren wird, das ist noch offen.

Indes hat Unternehmerin Lysann Gutenmorgen (CDU) beim Bauausschuss am Montag gebeten, ein Fahrverbot für Schwerlaster für die Straße von Zechlinerhütte nach Flecken Zechlin zu erlassen. Das Rathaus will das prüfen.

MAZ-Online/av

Ostprignitz-Ruppin Neuruppin zahlt ein Drittel der Kreisumlage - Haushaltsloch bedroht Tierpark, Museum, Bibliothek

Die Finanzlage der Stadt Neuruppin entwickelt sich viel dramatischer als bisher angenommen. In den nächsten beiden Jahren fehlen Neuruppin mehr als fünf Millionen Euro in der Kasse. Die Schuld sieht man in der Verwaltung beim Landkreis mit seiner Forderung nach 48 Prozent Kreisumlage.

12.08.2014
Ostprignitz-Ruppin Bauarbeiten in der Neuruppiner Innenstadt verzögern sich - Engelsstraße wird später fertig

Die Bauarbeiter an der Friedrich-Engels-Straße sind weiter im Rückstand als bisher bekannt. Noch vor einer Woche hatte Vize-Bürgermeister Arne Krohn erklärt, die Arbeiten zwischen Virchowstraße und Poststraße werden voraussichtlich am 22. August beendet sein. Gestern musste er sich korrigieren - teilweise. Krohn: "Der Termin ist so nicht zu halten."

12.08.2014
Ostprignitz-Ruppin Zahl der Asylbewerber im Landkreis ist gestiegen - In der Prignitz nur geduldet

Seit Mitte Juni gilt eine Neuregelung, nach der der Landkreis Prignitz mehr Asylbewerber aufnehmen soll als bisher. Obwohl die Menschen in Wohnungen statt - wie andernorts - in Heimen untergebracht werden, ist die Situation für sie schwierig. Arbeiten dürfen sie nicht, Urlaub gibt es nur auf Antrag - anders verhält es sich mit Kriegsflüchtlingen.

12.08.2014
Anzeige