Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadt will, dass Bund Kita-Mittagessen bezahlt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadt will, dass Bund Kita-Mittagessen bezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.03.2017
Rheinsberger wollen, dass Eltern für das Essen in den Kitas und Schulen der Prinzenstadt nicht mehr bezahlen müssen. Quelle: dpa
Anzeige
Rheinsberg

Wenn Rheinsberg das Mittagessen für alle Kita-Kinder und Schüler bezuschussen würde, müsste die Stadt etwa 490 000 Euro im Jahr dafür berappen. Das ist jetzt im Rathaus ausgerechnet und am Montagabend dem Hauptausschuss vorgestellt worden. Die Ausschussmitglieder sprachen sich daraufhin zwar gegen die Übernahme der Kosten durch die Kommune aus, schlugen aber auf Anregung der SPD vor, dass die Stadt sich mit diesem Ansinnen an das Land und den Bund wendet. Sprich: Sie soll die übergeordneten Stellen darum bitten, diese Ausgabe zu übernehmen.

Die Forderung, den 363 Kita-Kindern und 571 Schülern der Prinzenstadt ein kostenloses Mittagessen zu spendieren, stammt von der Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP (die MAZ berichtete). Nach der Bekanntgabe der benötigten Zuschusssumme hat Petra Pape den Antrag ihrer Fraktion zurückgezogen. „Der Betrag war ein ganz schöner Hammer. Mit so viel haben wir nicht gerechnet“, sagt sie auf MAZ-Anfrage. „Das ist aus unserem Stadthaushalt nicht zu finanzieren.“ Sie findet aber die SPD-Idee gut, den Versuch zu starten, Geld dafür aus einem anderen Topf zu bekommen. „Vielleicht haben wir wirklich die Chance, da etwas zu erreichen.“ Schließlich steht die Rheinsberger Fraktion nicht allein mit der Forderung nach kostenlosem Mittag. So fordert die Linke auf Bundesebene, den Haushaltsüberschuss in Milliardenhöhe just dafür auszugeben. Für ein ganzes Schuljahr würde die Versorgung von 6,2 Millionen Kita- und Schulkindern in Deutschland etwa 6,8 Milliarden Euro kosten. ca

Von Celina Aniol

Wenn 2018 die Autobahnbrücke zwischen Herzsprung und Scharfenberg erneuert wird, könnte die ohnehin lädierte Landesstraße 144 von Blumenthal bis Königsberg gleichzeitig noch rascher Schaden nehmen als bisher. Das befürchtet Axel Fischer, Mitglied des Königsberger Ortsbeirates. Denn der Streckenabschnitt werde dann wohl als Abkürzung genutzt.

10.03.2017

Baumfrevel an einem Feldrand bei Heiligengrabe: Eine Reihe von Eichen und Birken wurden entweder ganz gefällt oder durch stümperhafte Sägearbeiten verletzt. Die Gemeinde Heiligengrabe will Anzeige erstatten.

10.03.2017

Vom Kyritzer Rathausturm aus sendet jetzt eine Kamera rund um die Uhr Bewegtbilder in Echtzeit ins Internet, was die Stadt vor allem für Touristen interessant machen soll. In der Region ist das einzigartig. Doch bis alles lief, gab es nicht nur technische Hürden zu überwinden, sondern auch so einige datenschutzrechtliche Fragen zu klären.

10.03.2017
Anzeige