Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadtforst Alt Daber wird Kulturmekka
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadtforst Alt Daber wird Kulturmekka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 11.09.2015
Guido Bischoff schichtet das Holz für „Geschichten am Lagerfeuer“ in Alt Daber. Quelle: Foto: Christamaria Ruch
Anzeige
Alt Daber

Neue Wege schlägt Guido Bischoff in Alt Daber ein. Der Forstoberinspektor und Leiter des Stadtforstes verwaltet und bewirtschaftet nicht mehr nur allein den Wald. „Wir möchten den Stadtforst bekannter machen und den Besuchern eine andere Sichtweise nahe bringen“, sagt er. Denn „wegen der guten Kulisse an diesem Standort soll auch noch mehr Kultur hier angeboten werden“.

An sich ist das nichts Neues, denn die Touristinformation in Wittstock lädt immer wieder zu Fes­ten nach Alt Daber ein. Doch Guido Bischoff steigt nun verstärkt auf diesen Zug auf und entwickelte gemeinsam mit weiteren Akteuren Ideen für Veranstaltungen. Diese möchte er mit den Mitarbeitern der Touristinformation bewerben. Dabei liegt ganz klar auf der Hand, dass das Thema Natur eine Rolle spielt.

Bei „Geschichten am Lagerfeuer“ am Freitag, 18. September, um 20 Uhr im Pavillon in Alt Daber verspricht Robert Franck aus Zechow (Stadt Rheinsberg) spannungsreiche Erzählungen. Er hat sich in den letzten 20 Jahren als Gästeführer im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land einen Namen gemacht. Aber Franck ist auch im Fledermausmonitoring tätig, als Wolfsbeauftragter vom Kreisjagdverband Ostprignitz-Ruppin aktiv oder er betreut Horste für Greifvögel. „Im Wittstocker Stadtforst bin ich auch unterwegs und beringe die Greifvögel“, so Franck. Kommt der Mann ins Erzählen, zieht er recht schnell die Zuhörer in den Bann. „Es gibt viele Begebenheiten, die glaubt einem kaum jemand, weil ich ja meist allein unterwegs bin – aber es ist alles wahr“, so der 50-Jährige. Er erzählt spannend und in bildhafter Sprache von seinen Streifzügen durch die heimische Natur. Da taucht der nicht mehr flugfähige Seeadler auf, den er beringen möchte. „Auch die Geschichte vom Igel mit den roten Stacheln bringe ich zu Gehör“, verrät er. Denn einst dachte ein Kollege von Franck, er hätte einen Sensationsfund gemacht und eine neue Igelart entdeckt. Aber es geht auch um den zahmen Otter „Oskar“, der zwei Paddlerinnen aus dem Konzept brachte.

Die Veranstaltung „Geschichten am Lagerfeuer“ bietet Robert Franck schon seit einiger Zeit an. Doch erstmals tritt er damit in Alt Daber auf. „Am Lagerfeuer lässt sich vieles besser erklären, als wenn wir mit den Besuchern zu den Nachtwanderungen aufbrechen“, so Franck. Er bringt einen ganzen Koffer voller Anschauungsobjekte mit, zeigt außerdem Bilder auf der Leinwand und hofft auf viele Fragen aus dem Publikum.

Nach der Premiere vor einem Jahr bereitet Guido Bischoff mit der Touristinformation schon jetzt das 2. Klangwunder in Alt Daber vor. Am Sonnabend, 21. Mai, um 19 Uhr treten erneut Künstler der Lotte-Lehmann-Akademie aus Perleberg in Alt Daber auf. Sie entführen das Publikum in einem zweistündigen Konzert in die Welt der Oper, Operette und des Musicals. Der Reiz an dem Auftritt unter freiem Himmel liegt in der zusätzlichen Geräuschkulisse von Fauna und Flora im lauschigen Forsthof.

Bereits im Dezember wird erstmals Eisstockschießen in Alt Daber angeboten. Die zwei mal 16 Meter lange Kunstbahn lädt zu einem ausgefallenen Freizeitvergnügen ein, ist sich Guido Bischoff sicher. Vom 10. bis 12. Dezember sowie vom 17. bis 19. Dezember jeweils zwischen 16 und 20 Uhr können die Bahnen gemietet werden.

Service: Für alle genannten Veranstaltungen können Karten im Vorverkauf bei der Touristinformation in Wittstock, 03394/40 09 74, bestellt werden. Restkarten gibt es an den Abendkassen.

Von Christamaria Ruch

Die Arbeiterwohlfahrt in Wittstock hat jetzt für 100 000 Euro ihre Wohnstätte in der Käthe-Kollwitz-Straße erneuert. 28 Männer und Frauen mit körperlichen Einschränkungen werden dort betreut. Sie alle haben jetzt ein Einzelzimmer und genießen die neue Lebensqualität.

11.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Industriekultur in Wittenberge - Blick hinter verschlossene Türen

Am Tag des offenen Denkmals am 13. September gibt es auch in der Prignitz jede Menge zu sehen und zu erleben. Im Mittelpunkt steht diesmal Wittenberge mit seiner Industriekultur. Besucher können sich Führungen durch die ehemaligen Großbetriebe Nähmaschine und Ölmühle anschließen. Besichtigungen stehen aber auch auf dem historischen Bahngelände und durch den sanierten Kornspeicher auf dem Programm.

11.09.2015

Die Gruppe „Prignitz.Wandeln“ organisiert für den 19. September den 3. Markt der Möglichkeiten auf dem Kyritzer Marktplatz. Dabei präsentieren sich Initiativen, Vereine und Firmen aus der Region. Ihr Ziel ist es, sich zu vernetzen und gemeinsam etwas für alle zu tun.

11.09.2015
Anzeige