Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete arbeiten Rathausdebakel auf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete arbeiten Rathausdebakel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 09.03.2018
Das künftige Rheinsberger Bürgerzentrum wird später fertig als geplant. Teuerer wird es auch. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Die Rheinsberger Stadtverordneten beraten am Donnerstag, 15. März, in einer nichtöffentlichen Sondersitzung über das Rathausdebakel. Ab 9 Uhr informieren sie sich im Gemeindezentrum von Dorf Zechlin über die aktuellen Probleme auf der Baustelle. Zugleich wollen sie der Frage nachgehen, wie es zu Baustopp und Mehrkosten kommen konnte.

Neben dem früheren Bürgermeister Jan-Pieter Rau, dem früheren Kämmerer Andreas Neubert, Fachplanern und Rewoge-Geschäftsführer Stephan Greiner-Petter seien auch einzelne Verwaltungsmitarbeiter eingeladen, sagte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Allerdings will es Schwochow nicht so weit kommen lassen, dass aktuelle Rathausmitarbeiter sich den Fragen stellen müssen. „Auskunftspflichtig bin ich“, sagte er. „Ich werde nicht zulassen, dass man jemanden diskreditiert.“

Ende März kommen die Stadtverordneten erneut zusammen

Schwochow hatte vor Kurzem angekündigt, dass wegen der Probleme mit dem künftigen Bürgerzentrum andere Projekte möglicherweise gestrichen werden müssten. Fragezeichen gibt es etwa beim neuen Feuerwehrhaus in Flecken Zechlin oder dem Bildungscampus. Bei der nächsten Stadtverordnetenversammlung am 26. März will Schwochow über den Stand der einzelnen Projekte informieren. Im besten Falle gelingt es, an dem Abend eine Prioritätenliste der Vorhaben aufzustellen.

Von Frauke Herweg

Anzeige