Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete votieren für Lausch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete votieren für Lausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.11.2013
Veronika Lausch. Quelle: Alexander Beckmann
Kyritz

Erst eine Woche nach einer nichtöffentlichen Sitzung der Kyritzer Stadtverordneten wurde am Dienstag offiziell bekannt, welche Entscheidung sie im Fall Veronika Lausch getroffen haben. Nach MAZ-Informationen votierten sie mehrheitlich dafür, dass die Ende August von der Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke geschasste Rathausmitarbeiterin zu ihren alten Konditionen wieder eingestellt werden soll. Damit konfrontiert, bestätigte dies Nora Görke gestern der MAZ und sagte zudem: "Frau Lausch wird weiterhin Leiterin des Amtes für allgemeine Verwaltung sein."

Unklar war zuletzt, ob sie tatsächlich ihren bisherigen Posten als Hauptamtsleiterin und auch Personalchefin zurückbekommt. Denn mit dem Stadtverordnetenbeschluss wurde die Bürgermeisterin zugleich beauftragt, die Zuständigkeiten im Rathaus neu zu regeln. Eine Neuerung ist bereits entschieden. Demnach wird der Personalbereich nicht mehr Veronika Lausch, sondern der Bürgermeisterin unterstellt sein. Sie kündigte zudem weitere Umstrukturierungen an.

In der Folge sollte nun Zeit bleiben, sich über eine außergerichtliche Einigung zu verständigen. Zeit wäre bis zum 15.Januar, dem nächsten möglichen Gerichtstermin. In dem Zuge kam es vorige Woche zu der nichtöffentlichen Sitzung. Denn die Stadtverordneten hätten nicht nur bei der Kündigung mitzureden gehabt, sondern müssen dies auch bei der Einstellung von Amtsleitern. Obwohl es um einen Leiterposten einer öffentlichen Verwaltung geht und Entscheidungen, die im Ergebnis von nichtöffentlichen Debatten getroffen werden, öffentlich bekanntgemacht werden müssen, hielten sich die Stadtverordneten zurück. Peter Bittermann etwa, der SPD-Fraktionsvorsitzende, erklärte, dass es nach Erfahrungen in der Vergangenheit darum gehe, nicht nur Schaden von Einzelpersonen, sondern für den Ruf der Stadt insgesamt abzuwenden. Dieser litt bereits bei einem ähnlichen Fall zur Zeit von Görkes Vorgänger Hans-Joachim Winter.

So sprach Bittermann von einem "noch immer schwebenden Verfahren" und verwies auf das Rathaus. Dort sagte nun Bürgermeisterin Görke der MAZ gestern weiterhin, sie habe die Stadtverordnetenbeschlüsse "nach gründlicher Abwägung" und "aus Gründen des Rechtsfriedens akzeptiert". Denn: "Die Entwicklung der Stadt wie begonnen voranzubringen, ist die wesentliche Aufgabe. Dafür bin ich gewählt worden." Ihr gehe es daher um weiterhin "sachorientierte Zusammenarbeit mit allen Stadtverordneten". Görke verwies dabei auf "Herausforderungen für Kyritz" und nannte etwa mit dem Kita-Neubau die Kinderbetreuung oder auch den Erhalt der Bahnstrecke.

Von Matthias Anke

Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 29. Oktober - 10.000 Euro Schaden nach Handtaschendiebstahl

+++ Neuruppin: Schlossanlage muss nach Diebstahl ausgetauscht werden +++ Neuruppin: Windböe weht Anhänger um +++ Kyritz: In Schule eingebrochen und Waffen und Abtreter gestohlen +++ Neuruppin: Durch offenes Autofenster eingestiegen +++ Wusterhausen: Drei Schilder umgefahren +++ Kyritz: Mit Slip bekleideter Mann demoliert acht Autos und einen Lkw +++ Wusterhausen: Mit Verkehrszeichen und Bäumen kollidiert +++

29.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Artur Schmidt und Günter Paul bringen alte Trecker wieder zum Laufen - Fahrzeugdoktoren mit Erfahrung

Es gibt kein Problem, dass die beiden Tüftler Artur Schmid und Günter Paul nicht gelöst bekommen, haben sie doch jahrzehntelange Erfahrungen im Reparieren von Fahrzeugen aller Art. Wieviele Traktoren sie im Laufe der Zeit restauriert haben, wissen sie nicht mehr.

29.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Doris Sperling will für Obdachlose stricken - Allein mit einem Berg aus Wolle

Ein Wolle-Berg türmt sich mittlerweile in Wernikow auf. „Ich bräuchte unbedingt Leute, die mir beim Stricken helfen können“, sagt Doris Sperling. Sie selbst lässt schon buchstäblich die Nadeln glühen, aber trotzdem kann sie nicht alles allein schaffen.
Der Plan: Die warmen Sachen – Mützen, Schals, Socken, Handschuhe – sollen Obdachlosen zugutekommen.

29.10.2013