Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadtverordnete wählen Bürgermeister

Neustadt Stadtverordnete wählen Bürgermeister

Bei ihrer Sitzung am kommenden Montag entscheiden die Neustädter Stadtverordneten über einen neuen ehrenamtlichen Bürgermeister. Die bisherige Amtsinhaberin Sabine Ehrlich war zum Jahreswechsel zurückgetreten. Zwei Kandidaten von CDU und Linke stehen für die Nachfolge bereit.

Voriger Artikel
Die Brandspuren sind noch nicht verwischt
Nächster Artikel
Cannabis im Keller

In Neustadt wird am Montag ein neuer ehrenamtlicher Bürgermeister gewählt.

Quelle: dpa

Neustadt. Die Neustädter Stadtverordneten haben bei ihrer nächsten Sitzung am kommenden Montag, 20. Februar, ab 19 Uhr in „Olafs Werkstatt“ (Robert-Koch-Straße 47) die Wahl. Sie müssen einen neuen ehrenamtlichen Bürgermeister bestimmen. Als Kandidaten stehen zwei Stadtverordnete bereit: Karl Tedsen (70) von der CDU und Alexander Jachmann (66) von der Linken. Beide haben bereits einmal für das Amt kandidiert, allerdings bei unterschiedlichen Gelegenheiten: Tedsen bei den Kommunalwahlen 2008, Jachmann 2014. Beide unterlagen jeweils der damaligen Amtsinhaberin Sabine Ehrlich. Die legte ihr Mandat jetzt aus beruflichen Gründen zum Jahreswechsel nieder.

Diesmal keine Direktwahl

Anders als sonst wird der neue Neustädter Bürgermeister nicht per Direktwahl von allen Bürgern gewählt, sondern nur von den Stadtverordneten. Das sieht das Wahlgesetz bei Neuwahlen innerhalb der Legislaturperiode so vor. Zugleich wird das Amt nur bis zu den nächsten Kommunalwahlen im Frühjahr 2019 vergeben. Dann bestimmen wieder alle Neustädter über die Besetzung des Bürgermeisterpostens mit.

Welche Entscheidung die Stadtverordneten am Montag fällen, steht beileibe noch nicht fest. 16 Stadtverordnete gibt es. Mindestens neun Stimmen muss der neue Bürgermeister also auf sich vereinigen – falls sich wirklich alle Mandatsträger an der Wahl beteiligen. Die CDU verfügt aber nur über sieben Sitze, die Linke über fünf. Damit wird die Neustädter SPD voraussichtlich zum Zünglein an der Waage.

Im Anschluss normales Sitzungsprogramm

Die Sitzung am Montagabend ist wie immer öffentlich. Sie wird nach der Bürgermeisterwahl ganz normal fortgesetzt. Dann geht es beispielsweise um die Einrichtung eines Fußgängerüberweges auf Höhe des Wasserturms in Neustadt und um den Bebauungsplan „Segeletzer Straße“, der unter anderem die Grundlage für den angestrebten Norma-Neubau bildet. Weiteres wichtiges Thema ist die Zukunft der Graf-von-Lindenau-Halle. Zum einen steht eine Eilentscheidung des amtierenden Bürgermeisters und des Amtsdirektors über die Verschiebung des Schließungstermins zur Diskussion. Ein weiterer Punkt ist die Sicherung der Böschung des Goldbecker Weges gegen den Biber. Die Stadtverordneten müssen über die Finanzierung entscheiden. Auch eine Einwohnerfragestunde ist geplant.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg