Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete wollen Ladesäule für E-Autos
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete wollen Ladesäule für E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 28.10.2017
Bislang sind nur wenig E-Autos auf den Straßen unterwegs. Aber der Markt wird größer. Quelle: dpa
Anzeige
Lindow

Lindow will eine Ladesäule für Elektro-Autos bauen. Die Ladesäule solle ein „zusätzliches touristisches Angebot“ sein, sagte Amtsdirektor Danilo Lieske. Vor Beginn der nächsten Tourismussaison, so hofft er, wird die Säule errichtet sein.

In der vergangenen Woche hatten die Stadtverordneten einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst. Welches Unternehmen die Ladesäule im Zentrum Lindows baut und die spätere Abrechnung übernimmt, ist derzeit offen. Zur Stadtverordnetenversammlung hatte zunächst nur ein Angebot des Stromversorgers Edis vorgelegen. Die Stadtverordneten hatten sich jedoch dafür ausgesprochen, weitere Offerten einzuholen.

Lindow muss auch spätere Dauerkosten einkalkulieren

Lieske hat inzwischen weitere Angebote bekommen. Neben den eigentlichen Baukosten müssten auch die späteren Dauerkosten verglichen werden, so Lieske. Denn die Kommune will die Abrechnung der Stromtankstellenkunden nicht selbst übernehmen. Ein Energieunternehmen soll abrechnen. Etwa 700 bis 1000 Euro wird diese Dienstleistung jährlich kosten, schätzt Lieske.

Der Edis-Vorschlag sieht Gesamtkosten von fast 12 700 Euro für den Bau einer Ladesäule vor. Fast 5000 Euro würde der Bund aus seinem Förderprogramm für E-Mobilität übernehmen. Bis Ende März muss die Säule laut der Förderzusage errichtet sein – wo genau, das ist noch nicht klar.

Weiteres touristisches Angebot

Noch sind nur wenig E-Autos unterwegs. Darüber macht sich Lieske wenig Illusionen. „Das wird zunächst ein Zuschussgeschäft für die Stadt sein.“ Trotzdem sei es sinnvoll, eine entsprechende Infrastruktur zu schaffen. „Wenn ich die Infrastruktur gar nicht erst habe, erreicht man die Menschen auch nicht.“

Von Frauke Herweg

In der Präsentation „Luther auf Papier“ widmet sich das Museum Neuruppin den religiösen Bilderbögen. Zu sehen sind Bögen, die dem großen Reformator huldigen. Doch produzierten die Neuruppiner Verlage auch Bögen, die für Nicht-Protestanten interessant waren.

28.10.2017

Zum vierten Mal hielten die Mitglieder des ehemaligen Volkshochschulkurses „Biografisches Schreiben“ eine Lesung in der Wittstocker Bibliothek. Mittlerweile sind die sieben Mitglieder Teil der gleichnamigen Interessengemeinschaft, die sich dreimal im Jahr aus Lust am Schreiben trifft. Diese wollten sie am Dienstagabend auch ihrem Publikum vermitteln.

28.10.2017

Familie Scharf aus Alt Daber bietet seit 16 Jahren nicht nur einen Friedhof für Hund, Katze und Co., Herrchen oder Frauchen können sich ihren Liebling nach dessen Tod auch ausgestopft mit nach Hause nehmen. Während Tierpräparator Marco Scharf die Tiere in Ostfriesland konserviert, kümmert sich sein Vater Siegfried in Alt Daber um die Friedhofspflege.

28.10.2017
Anzeige