Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stadtverordneter Sven Deter tritt zurück
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stadtverordneter Sven Deter tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 11.07.2017
Sven Deter (r.) bleibt weiterhin Kreistagsmitglied. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Um sich vor „drohender Überlastung“ zu schützen, ist Sven Deter (CDU) zum 11. Juli als Stadtverordneter von Neuruppin zurückgetreten. „Ich bin bestrebt, mir wieder etwas mehr Luft zu schaffen“, sagte der 42-Jährige am Dienstag. Schließlich führt Deter in Wulkow nicht nur einen Agrarbetrieb, vielmehr ist der Vater von vier Kindern auch Vorsitzender des Kreisbauernverbandes in Ostprignitz-Ruppin und außerdem CDU-Kreistagsabgeordneter.

Von der Neuruppiner Stadtpolitik will sich Deter ebenfalls nicht gänzlich zurückziehen, immerhin ist er auch ehrenamtlicher Ortsvorsteher von Wulkow. Deshalb werde er sich weiterhin bei den Sitzungen der Stadtverordneten zu Wort melden, sagte der CDU-Mann.

Christian Wolf aus Alt Ruppin wird nachrücken

Als Nachrücker von Deter als Stadtverordneter steht Christian Wolf (39) aus Alt Ruppin bereit. Der Geschäftsführer einer Dachbaugesellschaft in Alt Ruppin hat am Dienstag gegenüber der MAZ bereits sein Einverständnis erklärt, den Posten von Deter als Stadtverordneter zu übernehmen.

Das Pikante daran: Christian Wolf ist gerade als Mitglied des Alt Ruppiner Ortsbeirates zurückgetreten. Grund waren offenbar Differenzen mit Alt Ruppins Ortsvorsteherin Heidemarie Ahlers (SPD). Nun werden sich Ahlers und Wolf als Neuruppiner Stadtverordnete wieder treffen.

Von Andreas Vogel

Der zweite Entwurf für den Windkraft-Regionalplan steht jetzt auch in Kyritz zur Diskussion. Die Stadt erarbeitet Stellungnahmen. Die Stadtverordneten wurden entsprechend informiert. Konkret geht es um drei Windeignungsgebiete, und zwar bei Kötzlin, Holzhausen und Gantikow.

14.07.2017

Die Landesstraße L 153 in Alt Daber ist als Einflugschneise für die Fahrzeuge aus Richtung Mecklenburg bekannt. Diese Gefahr treibt die Eltern der Busschüler um. Nun reagierten der Landkreis und der Landesbetrieb Straßenwesen und lösten einen Teil ihrer Zusagen ein. Doch um Tempo 50 nachhaltig zu sichern, sind weitere Geschwindigkeitskontrollen notwendig.

11.07.2017

Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Linke) sorgt sich um das gesellschaftliche Miteinander. Sie habe bei ihren Gesprächen auf den Marktplätzen in Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und im Havelland eine „wachsende Intoleranz“ festgestellt, sagte sie am Dienstag zum Auftakt ihrer jährlichen Sommertour durch den Wahlkreis.

11.07.2017