Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwehr Kyritz hält Rückschau

Jahresdienstversammlung Stadtwehr Kyritz hält Rückschau

107 Einsätze stehen in der Statistik des vergangenen Jahres der Stadtwehr Kyritz. Sie bildet zusammen mit den Ortswehren Holzhausen und Gantikow den 1. Zug. Fast 1400 Stunden waren die Kameraden im Notfalleinsatz. Dazu kommen noch mehrere tausende Stunden unter anderem für Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Voriger Artikel
Neustädter Wehr zieht Bilanz
Nächster Artikel
Di Grine Kuzine rockt den Kornspeicher

Meinhard Giese beförderte Mitglieder und zeichnete andere für ihr Engagement aus.

Quelle: Sandra Bels

Kyritz. Die Zahl der Mitglieder bei der Kyritzer Feuerwehr ist seit Jahren gleich geblieben. Es sind um die 40. Das freut den stellvertretenden Stadtwehrführer Frank Brüggemann. Zum Ende des vergangenen Jahres gab es in Kyritz und Holzhausen 45 Kametaden. In Gantikow kamen noch einmal zehn dazu. Zusammen bilden alle Feuerwehrleute den 1. Zug der Stadtwehr Kyritz.

In der Jugendwehr sind 14 Mitglieder und die Alters- und Ehrenabteilung zählt noch einmal 36.

107 Einsätze stehen in der Statistik der Wehr für das vergangene Jahr. Darunter waren 13 technische Hilfeleistungen, 29, Kleinbrände aber auch zwei Großbrände. Brüggemann ließ einige Einsätze Revue passieren und erinnerte unter anderem an den Schwelbrand in einer Doppelhaushälfte in der Bassewitzstraße im Juli und an den Unfall in Grünfelde mit einem Schwerverletzten gleich zu Beginn des Jahres. Insgesamt wurden von den Feuerwehrleuten 8275 Stunden geleistet. Allein mit 3277 schlagen die Dienststunden, Ausbildungen, Lehrgänge und Leistungsnachweise zu Buche. 1378 Stunden waren die Retter im Notfalleinsatz.

Rückgang beim Personal

Brüggemann bedauert es, dass es trotz Gesprächen einen Rückgang beim Personal gegeben hat. Er gleicht sich zwar durch Übernahmen aus der Jugendwehr und aus anderen Wehren aus. „Zur Erfüllung der uns gestellten Aufgaben fehlen uns aber immer noch Mitstreiter, die zu Einsatzkräften ausgebildet werden können“, so Brüggemann. Werbung sei deshalb eine Hauptaufgabe. Die öffentliche Darstellung müsse erhöht, Neugier und der Wille zum Mitmachen geweckt werden.

Schwerpunkte der Ausbildung sollen in diesem Jahr bei den Maschinisten und Führungskräften sein. Die Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern und die Förderung des dafür notwendigen Sportgeistes für die Fitness stellen eine besondere Herausforderung dar. Für Brüggemann ist es erschreckend, wie viele jüngere Mitglieder die Untersuchung dafür nicht bestehen. Er erwähnte aber auch lobend, dass einige Kameraden jetzt Freizeitsport betreiben. „Wir wünschen uns Vorschläge, wie der Feuerwehrsport zu beleben ist“, so Brüggemann.

Frank Brüggemann blickte auf das vergangene Jahr zurück

Frank Brüggemann blickte auf das vergangene Jahr zurück.

Quelle: Sandra Bels

2015 konnte mit Geld von der Stadt erleichternde Ausrüstung gekauft werden. Dafür gab es ein Dankeschön. Brüggemann appellierte aber auch ans Rathaus bei der Nachwuchsgewinnung, unter anderem bei Ein­stellungen keine Möglichkeit außer Acht zu lassen. Bürgermeisterin Nora Görke sagte, dass sich die Verwaltung künftig stärker auf die Mitgliedergewinnung konzentrieren werde. Dazu gehöre auch die Bemühung, Unternehmen durch einen finanziellen Anreiz zu gewinnen. Ein Satzungsentwurf dazu komme in die Stadtverordnetenversammlung. Die Bürgermeisterin dankte allen Feuerwehrmitgliedern. „Ich schätze es sehr, dass es die Wehr gibt“, sagte sie. Das sei keine Selbstverständlichkeit und die Versammlung für sie keinesfalls eine Pflichtveranstaltung.

Beförderungen und Auszeichnungen

Stadtwehrführer Meinhard Giese beförderte zum Abschluss einige Mitglieder. Bastian Schulz, Anna-Lena Lehmann, Matthias Voß, Sebastian Fitzner und Diana Thormann wurden Feuerwehrmann. Oberfeuerwehrmann sind Daniel Mark Zeglin und Dominik Laue, Löschmeister Henry Cyrull und Thomas Kosch.

Doris Zeglin und Gabriele Laue bekamen Blumen für ihre Unterstützung bei der Büroarbeit und mit den Finanzen. Uwe Laue wurde für seine Arbeit mit der Jugendwehr gedankt. Anschließend überreichte Meinhard Giese Christian Appel und Mario Thormann ihre Einsetzungsurkunden als Jugendfeuerwehrwart und Stellvertreter der Jugendwehr Kyritz.

Für seine intensive Unterstützung bei der Ausbildung im Digitalfunk bekam Olaf Lehmann einen Präsentkorb überreicht.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg