Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwerke machen 2,4 Millionen Euro Gewinn

Neuruppin Stadtwerke machen 2,4 Millionen Euro Gewinn

Die Neuruppiner Stadtwerke haben 2016 wieder einmal einen Millionengewinn eingefahren. Jetzt will der Bürgermeister sie stärker in die Pflicht nehmen: Die Stadtwerke sollen ab Januar auch den Bauhof mit seinen gut 20 Mitarbeitern und allen Aufgaben übernehmen. Bisher ist der Stadtbauhof als Eigenbetrieb relativ eigenständig.

Voriger Artikel
Freispruch im Missbrauchsprozess
Nächster Artikel
Erste Internationale Keramiktage in Rheinsberg

Rund um die Kläranlage gibt es viel Platz. Dorthin könnte der Neuruppiner Bauhof in einigen Jahren umziehen.

Quelle: Foto: Geisler

Neuruppin. Den Neuruppiner Stadtwerken geht es wirtschaftlich so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen ein Plus von knapp 2,4 Millionen Euro gemacht. Das geht aus einer Vorlage für die Stadtverordnetenversammlung am Montag hervor. Lange hatte das Unternehmen mit einem Berg von Schulden zu kämpfen, die über Jahre aufgehäuft wurden. Diese Verluste aus frühere Zeiten sind inzwischen restlos abgebaut, heißt es in dem Papier der Neuruppiner Stadtverwaltung.

In den vergangenen Jahren hatte sich das Unternehmen stärker auf den Ausbau seines Kerngeschäftes konzentriert, die Lieferung von Energie, Wärme, Wasser und Abwasser. Die Fahrgastschiffe, früher ein großer Verlustbringer, haben sie inzwischen an private Betreiber abgegeben, ebenso den teuren und aufwändigen Tourismus­service im Bürgerbahnhof.

Auch in den zurückliegenenden Jahren hatte das Unternehmen Gewinnen eingefahren. Wegen der alten Schulden hatte Bürgermeister Jens-Peter Golde jedoch immer wieder davor gewarnt, der städtischen Tochterfirma zu viele Aufgaben zu übertragen und so zu viel Geld abzuziehen. Nachdem die Verluste abgebaut sind, dürfte sich das jetzt ändern. Einen ersten Schritt plant Golde bereits zum 1. Januar 2018. Dann sollen die Stadtwerke den städtischen Bauhof inklusive aller Mitarbeiter übernehmen. Der war bisher als Eigenbetrieb relativ selbstständig, soll künftig aber ein Teil der Stadtwerke werden. Golde erhofft sich Vorteile für alle Seiten: Stadt, Stadtwerke und Bauhof.

Der Werksausschuss des Bauhofs und der Aufsichtsrat der Stadtwerke haben schon zugestimmt. Am Montag sollen das auch die Stadtverordneten tun. Sie tagen ab 18.30 Uhr im Rathaus.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg