Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Debatte zur Kreisumlage
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Debatte zur Kreisumlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 17.06.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Rheinsberg hat eine Straße zugewiesen bekommen, Wittstock zwei. Weitere Kreisstraßen sollen in den nächsten Jahren folgen, kündigte Reinhardt an.

Wittstock und Rheinsberg haben die Straßen nicht freiwillig übernommen. Rheinsberg will prüfen, ob es gegen die Zwangszuweisung vor Gericht zieht, auch Wittstock hat versucht, sich zu wehren.

Unterstützung bekommen die Städte jetzt aus dem Kreistag. CDU-Fraktionschef Sebastian Steineke hält Reinhardts Vorgehen für "einen unfreundlichen Akt gegenüber den beteiligten Kommunen". Die Gemeinden müssten ohnehin schon durch die Erhöhung der Kreisumlage mehr bezahlen. Mit den Straßen müssen sie jetzt weitere Kosten tragen. Die CDU fürchtet, dass sich das Verhältnis zwischen Gemeinden und Landkreis weiter verschlechtert. "Ein partnerschaftlicher Umgang, wie er vom Landrat mehrfach angekündigt wurde, sieht anders aus", sagt Steineke: "Dass sich die betroffenen Kommunen dagegen wehren, ist aus unserer Sicht selbstverständlich." Ohne Beteiligung des Kreistages dürfe es keine weitere Straßenübertragungen geben.

Die Linke fühlt sich in ihrer Forderung nach einem Ausschuss "Kommunale Familie" bestärkt. Der soll sich mit Themen befassen, die Gemeinden und Landkreis zugleich betreffen, sagt Fraktionschef Gerd Klier. In dem Ausschuss sollen neben Abgeordneten auch Bürgermeister und Amtsdirektoren mitreden. Klier: "Eine einseitige Übertragung von Straßen gegen den Willen der Gemeinden lehnen wir ab."

Ralph Bormann (Pro Ruppin) ist für eine neue Diskussion über die Kreisumlage: "Ich finde sowieso, dass die Kreisumlage zu hoch ist." Dass der Landrat Gemeinden zwingt, auch noch Kreisstraßen zu übernehmen, "ist überhaupt nicht notwendig", so Bormann: "Der Kreishaushalt ist schließlich ausgeglichen."

Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke will sich auf ihre Art wehren. Sollte der Kreis wie angekündigt die Straße Fehrbellin - Lentzke - Karwesee - Dechtow an die Gemeinde abschieben, dann soll der Kreis die Straße Fehrbellin - Lobeofsund - Jahnberge übernehmen. Die führt ins Havelland und wird derzeit von Fehrbellin betreut.

Von Reyk Grunow und Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Etwa 3800 Besucher kamen zu den Neuruppiner Festspielen - Ein Fontane-Volksfest im Märchenland

Wenn die Fontane-Festspiele in diesem Jahr dem Regisseur und Theatermacher Frank Matthus eine Erkenntnis gebracht haben, dann die: Neuruppin muss selbstbewusster werden. "Wir müssen endlich diesen Komplex ablegen, dass wir nur eine Kleinstadt im Norden Brandenburgs sind", sagt Matthus. "Wir sind hier ein Märchenland."

17.06.2014
Ostprignitz-Ruppin Polizeichef spricht mit Kyritzer Senioren - Angst vor Straftaten wächst

Die Kriminalität hat im Altkreis Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) prozentual zugenommen. Allein in Kyritz stiegen voriges Jahr die Diebstähle (198) gegenüber 2012 um 36,6 Prozent und Wohnungseinbrüche (17) um 112,5 Prozent. Dennoch gebe es nicht mehr Grund zur Sorge als andernorts, sagt Polizeioberrat Lutz Jaenicke.

17.06.2014
Ostprignitz-Ruppin Neustadt, Wusterhausen und Kyritz nehmen Schuldner gemeinschaftlich ins Visier - Ein Vollstrecker für alle

Im Gebiet des Altkreises Kyritz kommt der Gerichtsvollzieher neuerdings nicht nur im Auftrag der Stadtverwaltung Kyritz, sondern auch von der Gemeindeverwaltung Wusterhausen oder dem Amt Neustadt. Denn für alle drei benachbarten Kommunen ist ab sofort ein gemeinsamer Außendienstmitarbeiter unterwegs.

17.06.2014
Anzeige