Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Städtebauförderung hat sich bewährt

Wusterhausen Städtebauförderung hat sich bewährt

In Wusterhausen sind von den bereitgestellten 30 000 Euro aus der Städtebauförderung für Grundstückseigentümer bereits 23 200 Euro vergeben worden. Geld aus dem Programm kann für ganz unterschiedliche Dinge eingesetzt werden – von der Gestaltung von Hofzugängen bis hin zum Aufstellen von Fahrradständern.

Voriger Artikel
Nach Lkw-Unfall B167 wieder frei
Nächster Artikel
Sturmschäden: Beseitigung kostete 20 000 Euro

Das derzeit eingerüstete Rathaus von Wusterhausen.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Wusterhausen. Von den bereitgestellten 30 000 Euro aus der Städtebauförderung für Grundstückseigentümer sind in Wusterhausen 23 200 Euro an insgesamt neun Bewerber vergeben. Die restlichen 6800 Euro sind noch bis zum Jahresende auf Antrag zu haben. Und der richtet sich nach konkreten Vorgaben.

Die „Allgemeinen Grundsätze“ zu dem Fördermodell benennen drei Handlungsfelder. Feld A (mit 5000 Euro bedacht) ist Marketingaktionen und öffentlichkeitswirksamen Projekten vorbehalten. Das Geld kann für Miet- und Sachkosten bei Einwohnerversammlungen, Straßenfesten, Aktionstagen, Lesungen, Konzerten, Ausstellungen und Workshops ebenso ausgegeben werden, wie für Broschüren, Flyer und Schaufenstergestaltungen. Von der Summe wurden bisher 3700 Euro begehrt. Es gab einen Antragsteller.

Geld für Eingangstüren, Dächer oder Werbeausleger

Handlungsfeld B (20 000 Euro, davon vergeben: 16 600 Euro an vier Personen): Das Fördergeld kam beziehungsweise kommt baulichen und sonstigen Investitionen auf privaten Grundstücken zugute. Stichworte hierfür lauten: (Schau)Fenster, Eingangstüren, Dächer, Werbeausleger, Beschilderungen, Markisen und Sonnenschutz, Fassadenanstriche, Bemalungen und Begrünungen, Gestaltung von Hof- und Gebäudezugängen.

Feld C schließlich (5000 Euro, 2900 davon vergeben an ebenfalls vier Antragsteller) beinhaltet alles, was „kleinteilig den Freiraum“ gestaltet. Dazu gehören Kunst , Sitz- und Spielmöglichkeiten, Fahrradständer, Abfallbehälter – aber auch Leitsysteme und sogenannte Stadtmöbel.

Anträge können im Rathaus gestellt werden

Am 7. März hatten die Gemeindevertreter beschlossen, 30 000 Euro aus Mitteln der Städtebauförderung an Grundstückseigentümer weiterzureichen. Es folgten die Bekanntmachung und seit dem 9. Mai stand fest, wer über die Vergabe befinden darf. Eine Woche danach beschied das Gremium über die ersten Ansinnen.

Antragsteller können sich im Rathaus bei Hartmut Janschke melden: Telefon: 033979/8 77 13, 0172/6 08 57 80; E-Mail: janschke@wusterhausen.de

Von Wolfgang Hörmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg