Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Standortplan bis zum Jahr 2025
Lokales Ostprignitz-Ruppin Standortplan bis zum Jahr 2025
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.01.2016
Per Schulstandortplan soll die Schullandschaft bis zum Jahr 2025 entwickelt werden. Quelle: MAZ
Anzeige
Wittstock

„Wir möchten genau wissen, wo bei unseren Schulen in zehn Jahren die Bedarfe liegen werden“, rechtfertigte Wittstocks Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben in der Sitzung des Kulturausschusses am Montagabend das Vorhaben der Stadt, einen Schulstandortplan für 2025 in Auftrag zu geben. Auch gebe der wider Erwarten geringere Bevölkerungsrückgang der Dossestadt Anlass dazu, sich gesondert Gedanken um die Zukunft der vier Schulen in städtischer Trägerschaft zu machen.

Doch der Plan hat seinen Preis: fast 19 000 Euro brutto wird er voraussichtlich kosten. Ende dieses Jahres soll ein Entwurf vorliegen, die Endfassung dann bis zum 31. März 2017. Berücksichtigt werden sollen in dem Plan ortsspezifische Bestands- und Entwicklungsparameter, bauliche Zustände der Einrichtungen sowie Ergebnisse aus Workshops mit Schul- und Elternvertretern.

Durch seine Maßschneiderung speziell auf den Standort Wittstock dient der Plan Stüben zufolge als wertvolle Ergänzung zum Schulentwicklungsplan des Landkreises, der von 2017 bis 2022 fortgeschrieben wird. Zudem wolle man so seine künftige Leistungsfähigkeit genauer bestimmen können, auch mit Blick auf andere Schulen in Ostprignitz-Ruppin. „Ein Konkurrenzdenken bei weiterführenden Schulen ist in unserer Region unumgänglich, wenn wir unsere Standorte erhalten wollen“, betonte der Kulturausschussvorsitzende Wolfgang Dost. Dabei verwiesen er und andere Ausschussmitglieder auf das Problem der Kreisumlage. „Damit finanzieren wir die regionalen Schulen, die in Trägerschaft des Landkreises sind, mit“, monierte Stüben. „Wir wollen aber künftig nicht doppelt zahlen“, kritisierte Dost die Kreisumlage und forderte in der Sache vom Landkreis eine genauere Differenzierung bei der Kostenverteilung. Der angestrebte Standortplan könne dabei helfen. Deshalb stieß das Vorhaben der Stadt im Ausschuss auch auf Wohlwollen. Das „Go“ für den Plan müssen dann die Stadtverordneten geben.

Seine Genauigkeit und Anwendbarkeit ist laut Wolfgang Dost jedoch von den Rahmenbedingungen der Landespolitik sowie der Entwicklung der Schülerzahlen abhängig. Diese dürften sich einer ersten Prognose Stübens zufolge auf einem relativ stabilen Niveau halten. „Neu überlegen müssen wir, wenn sich die Zahl der Flüchtlingskinder drastisch erhöht“, sagte sie. Derzeit würden 32 von ihnen in den Klassenstufen eins bis zehn unterrichtet.

Von Christian Bark

Beim Bau des Linumer Feuerwehr-Gerätehauses ist etwas gründlich schief gelaufen. Nun ist die Halle baufällig und soll so schnell wie möglich abgerissen werden. Abriss und Neubau des Hauses werden rund 195 000 Euro kosten. Um diese Summe zusammenzubekommen, bemüht sich die Gemeinde um Fördergeld vom Land.

29.01.2016
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 26. Januar - Neuruppin: Cannabissamen im Briefkasten

Eine an ihn adressierte Post mit zwei Päckchen Cannabissamen fand ein Neuruppiner Montagmittag in seinem Briefkasten – dazu gleich noch Werbematerialien der verschickenden Firma aus den Niederlanden. Der Adressat hat die Samen weder bestellt noch bezahlt und gab sie in der Polizeiinspektion ab. Nun liegen sie bei der Kripo.

26.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin plant ganz groß für 2019 - Fontane und der Wow-Effekt

Bei den großen Feiern des Landes zum 200. Geburtstag Theodor Fontanes soll Neuruppin die zentrale Rolle spielen. Neun Monate lang will die Stadt ein Programm bieten, das für Aufsehen sorgt und Gäste aus ganz Deutschland und dem Ausland anlockt. Noch ist der Plan aber sehr vage.

05.02.2016
Anzeige