Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Start für Spielplatz an Menzer Straße absehbar

Rheinsberg Start für Spielplatz an Menzer Straße absehbar

Sobald es wärmer wird, will die Stadt mit der Neugestaltung des Spielplatzes an der Menzer Straße loslegen. Die nötigen Genehmigungen liegen schon in der Schublade. Das Geld für das Projekt stammt aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“. Aus diesem Fond will die Kommune auch einen weiteren Spielplatz am geplanten Kiezzentrum finanzieren.

Voriger Artikel
Optik-Schneider sorgt für guten Durchblick
Nächster Artikel
Altes Postgebäude wird entkernt

Der alte Spielplatz an der Menzer Straße soll völlig neu gestaltet werden.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Die baufachliche Prüfung für den neuen Spielplatz an der Menzer Straße in Rheinsberg ist durch. „Das bedeutet, dass wir dort loslegen können, wenn es wieder warm ist“, erklärt Bürgermeister Jan-Pieter Rau. 20 000 Euro gibt die Stadt für das Projekt aus. Weitere 40 000 Euro fließen aus dem Bund-Länder-Förderprogramm „Soziale Stadt“. Genau deshalb hat sich die Stadt darauf eingelassen, auf dem Boden der Wohnungsgesellschaft Rewoge einen Spielplatz zu errichten. Diese wollte ursprünglich das Vorhaben aus eigener Tasche bezahlen (die MAZ berichtete). „Es wäre unklug, das Fördergeld nicht in Anspruch zu nehmen“, sagt Kämmerer Andreas Neubert. Zumal, wenn man die Tochtergesellschaft der Kommune als Teil des „Konzerns Stadt“ betrachtet. „So haben wir mehr davon: Wir bekommen das Geld für die Menzer Straße, und die Rewoge kann an ihre Mittel an anderer Stelle einsetzen.“ Ganz raus ist die Gesellschaft aus diesem Projekt aber nicht: Schließlich hat sie die Planung vorbereitet, die Anträge gestellt, die Ausschreibung abgewickelt.

Neben dem Spielplatz auf der sogenannten Zickenwiese, der für jüngere Kinder gedacht ist, will die Stadt demnächst einen weiteren Raum zum Austoben am geplanten Kiezzentrum entwickeln. „Das wird eher ein Abenteuerspielplatz für Sieben- bis Zehnjährige“, sagt Kämmerer Andreas Neubert. Er geht davon aus, dass auch dieses Unterfangen über die „Soziale Stadt“ gefördert wird. Wann dieser Standort in Angriff genommen wird, steht noch nicht fest. Zuerst kümmert sich die Kommune um den Umbau des Zentrums selbst. Im Moment wartet sie auf die Baugenehmigung.

Die Stadt hat aber auch so genug zu tun. Denn neben der Menzer Straße bereitet sie den Bau des neuen Spielplatzes an der Rhinstraße vor. Für die Entwicklung dieser Fläche gibt sie 100 000 Euro aus.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg