Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin „Stella maris“ beim Kuttersingen dabei
Lokales Ostprignitz-Ruppin „Stella maris“ beim Kuttersingen dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.08.2016
„Stella maris“ bot einen temperamentvollen Auftritt. Quelle: Renate Zunke
Anzeige
Kyritz

Für viel Stimmung sorgte am Sonnabend der Shantychor „Stella maris“ am Alten Strom in Warnemünde. Dort fand das traditionelle Kuttersingen statt. Acht weitere musikalische Gruppen waren auf Einladung des einheimischen Shantychores „Warnemünder Jungs“ dabei. Dazu gehörten zum Beispiel die Shantychöre „De Windjammers“ und „Frische Brise“ aus Niedersachsen, der Shantychor aus Lägerdorf in Schleswig-Holstein, der Shantychor aus Gerwisch in Sachsen-Anhalt, „Die Nordschwalben“ aus Rostock. Das maritime Programm, das den ganzen Sonnabend viele Zuschauer vor dem „musikalischen“ Kutter verweilen ließ, wurde ebenfalls bereichert durch den Auftritt der Warnemünder Trachtengruppe.

Stimmgewaltige Männer aus der Hansestadt Kyritz

„Stella maris“, in diesem Jahr zum dritten Mal beim Warnemünder Kuttersingen dabei, hat nicht nur hier inzwischen einen guten Namen. Schon vor dem Auftritt am Nachmittag wurden die Sänger, zu erkennen an ihrer Chorkleidung, immer wieder von Fans angesprochen.

Die temperamentvolle musikalische Darbietung der stimmgewaltigen Männer aus der Hansestadt Kyritz, unter Leitung von Hartmut Paschen, zog dann in gewohnter Weise das Publikum in Scharen an. Begeistert waren die Zuhörer vom gekonnten Einsatz von Akkordeon, Trompete, Saxofon, Schlagzeug und Gitarre als Begleitung des Chores. Dazu kam der erfrischende Sologesang von Franz Focke, Jürgen Sonntag, Hartmut Schreiber und Hartmut Paschen. Zu der Mischung von Instrumentalisten und Sängern gehörte als Highlight der Auftritt des Dudelsackspielers „Mister Schumaker“ aus Wusterhausen. Viel Beifall und Rufe nach Zugabe waren der Lohn für die tolle Aufführung.

Von Renate Zunke

Sieversdorf will den Bereich rund um die Kirche mehr und mehr zum Zentrum des Ortes machen. Die evangelische Gemeinde zieht mit. Dieser Tage veranstaltete sie auch wieder ihre Ferienspiele für Kinder.

04.08.2016

Sieversdorf hält an seinen Umbauplänen für das örtliche Bürger- und Vereinshaus fest. Die ehemalige Schule habe sich für die dörflichen Belange als zu groß und auf die Dauer als nicht finanzierbar erwiesen, schätzt Bürgermeister Hermann Haacke ein. Zusammen mit der Gemeindevertretung strebt er den Umbau und die Vermietung an.

04.08.2016

Das Ehepaar Lehmann, das in Berlin zwei Blumenläden betreibt, zog vor zehn Jahren nach Manker. Dort hat es seinen Altersruhesitz gefunden und ein altes Haus wieder auf Vordermann gebracht. Auf dem großen Grundstück kann sich Thomas Lehmann austoben. Vom Dorf fühlt sich Ehepaar gut aufgenommen. Im August wird das zehnjährige Leben im Dorf groß gefeiert.

04.08.2016
Anzeige