Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sternfahrt über Wittstocks höchsten Berg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sternfahrt über Wittstocks höchsten Berg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 24.04.2016
Auf dem Berg gab es vom Hirschhof Hildebrandt Schnittchen und Kaffee für die Tourteilnehmer. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Etwas spannend hatte es Fahrradtouristenführer Günther Lutz für die mehr als 42 Teilnehmer der Sterntour „Anradeln in der Prignitz“ am Sonnabend schon gemacht. Als sich die Radler gegen 8.30 Uhr vor der Touristinfo in Wittstock sammelten, hieß es nur „Frühstück gibt’s dann nachher auf Wittstocks höchstem Berg“. Um welchen Berg es sich dabei handelte, verriet Lutz zunächst nicht.

Bevor die Teilnehmer auf ihrer rund 55 Kilometer langen Tour von Wittstock nach Pritzwalk und wieder zurück auf der mysteriösen Anhöhe neben Kaffee und Schnittchen auch die herrliche Aussicht über Felder und Wälder genießen konnten, mussten sie erstmal in die Pedalen treten. Über Biesen, Eichenfelde, Wulfersdorf und Tetschendorf ging es rund 20 Kilometer bis nach Niemerlang.

Zur Galerie
Gut 55 Kilometer radelten die Wittstocker bis nach Pritzwalk und wieder zurück. Dabei erfuhren sie vieles über ihre Heimat.

An der Spitze des Radlerzuges fuhr Lutz in flinkem Tempo voran, wo größere Kreuzungen oder Gabelungen zu befahren waren, sorgte ein die Gruppe begleitender Streifenwagen der Wittstocker Polizei für sicheres Durchkommen. Polizist Jörg Rachow und seine Kollegin Manuela Hennig waren selbst gespannt, welchen Berg ihnen Günther Lutz gleich präsentieren würde.

In Niemerlang hatten die Radler bei einer kurzen Verschnaufpause die Möglichkeit, die dortige Kirche bewundern. „Sie wurde 1848 erbaut, 40 Jahre später kam dann die Lütkemüller-Orgel rein“, informierte der Wittstocker Fahrradhändler Ulrich Nehls, der die Gruppe mit seinem Transporter begleitete, den Tourteilnehmern. In Niemerlang stieß Lothar Müller aus Freyenstein mit seinem Fahrrad zur Gruppe. „Ich habe gehört, dass die Tour nicht über Freyenstein führt, also bin ich kurzerhand hierher geradelt“, sagte er, der die Teilnehmerzahl damit auf 42 Wittstocker erhöhte.

Dann machte sich der Zug auf, um die letzten Kilometer bis zum Frühstücksbuffet zu meistern. „Die letzte Strecke bis zum Berg müssen sie bis zu 25 Meter Höhenunterschied bezwingen“, erklärte Nehls. Angekommen auf dem Berg, dessen Namen ein Großteil der Radler auch jetzt noch nicht erahnte, wurde die Gruppe zunächst einmal von Björn Hildebrandt und seiner Frau, Inhaber des Freyensteiner Hirschhofs Hildebrandt, mit Kaffee, Schnittchen und selbstgemachten Bouletten empfangen.

Bouletten gab es für Pudeldame Sofie, die die gesamte Tour über im Fahrradkorb von Harald Mücke ausharrte, zwar nicht, dafür kam Herrchen aber mit einem Leckerli daher. „Sofie und ich fahren schon das vierte Mal mit“, sagte Mücke. Das sei langsam schon Tradition. Dann stärkte sich auch der Hundebesitzer am Frühstücksbuffet.

Der Engelberg gilt als höchster Punkt

Der Zeitpunkt war nun für Günther Lutz gekommen, das Geheimnis um den höchsten Berg auf Wittstocker Boden zu lüften. „Sie kennen vielleicht alle den Hexen- oder Hottenberg“, sagte er. Die hätten lange Zeit als höchste Erhebungen der Stadt gegolten. Dann zeigte Lutz auf den in knapp 200 Metern Luftlinie entfernt liegenden Mühenberg. Der sei anders als lange angenommen höchstens 126,5 Meter hoch, da die Fundamentreste der Mühle nicht mitgezählt werden dürften. Um knapp 90 Zentimeter steche der Engelberg, auf dem sich die Radler nun befanden, seinen Gegenüber als höchste Erhebung Wittstocks. „Die Erkenntnis geht auf Nachforschungen von Wolfgang Dost zurück“, verwies Lutz auf den Wittstocker Historiker. „Wenn der Herbstnebel den Berg umhüllt, scheint es, als wandere hier eine weiße Frau entlang“, erklärte Lutz das Zustandekommen des Bergnamens.

Weniger himmlisch soll es vor Urzeiten im wenig entfernten Niemerlang zugegangen sein, wie Ulrich Nehls berichtete. Dort soll der Sage nach der Teufel über die Felder spaziert sein und sich an den Feldsteinen den Fuß gestoßen haben. Als Folge hatte der Satan von da an einen Klumpfuß und soll geschimpft haben: „Hier gehe ich nie mehr lang.“ So soll der Name des Ortes entstanden sein.

Nach Schnittchen und Histörchen ging es für die Gruppe noch knapp 20 Kilometer weiter über Rohlsdorf und Sadenbeck nach Pritzwalk, dem Zielort der Sternfahrt. Am frühen Nachmittag folgte dann die Rücktour entlang der Bischofsroute über Heiligengrabe.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 24. April - Frau steckt Fußmatte des Nachbarn an

Schrecksekunde für einen Neuruppiner: Seine psychisch labile Nachbarin hat am Samstagnachmittag die Fußmatte vor seiner Wohnungstür mit Brennspiritus in Brand gesetzt. Der Mann konnte das Feuer zum Glück schnell löschen. Seine Nachbarin wurde nach dem Vorfall in die Klinik eingewiesen.

24.04.2016

Zu dick, zu dünn, zu anders: Eine Fotoausstellung von Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg zeigt ganz unterschiedliche Formen der Diskriminierung auf. Am Sonnabend hatte die studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte (Immer) in Neuruppin erstmals zu einem Fest der Vielfalt eingeladen.

27.04.2016

67 Jungen und Mädchen engagieren sich in den Jugendwehren des Amtes Temnitz. Damit auch die Allerjüngsten gut betreut werden können, haben zwei Jugendwarte jetzt die Ausbildung zum Fachwart für Brandschutzerziehung gemacht. Am Sonnabend feierten die Nachwuchsbrandschützer das 25-jährige Bestehen der Kränzliner Jugendwehr.

27.04.2016
Anzeige