Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sterntaler: Hilfe in weiteren 29 Fällen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sterntaler: Hilfe in weiteren 29 Fällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 13.12.2017
Spielzeugberg: Mitarbeiter einer Neuruppin „Ernstings Family“-Filiale und das Neuruppiner Spielzeuggeschäft Schmutzler unterstützen Sterntaler. Quelle: Frauke Herweg
Neuruppin

Sie ist 89 Jahre alt. Ihre Rente reicht nur für das Allernotwendigste. Einen – eigentlich dringend benötigten – Staubsauger könnte die alte Dame nie bezahlen. Auch deshalb schlugen die Mitarbeiter der Rheinsberger Volkssolidarität ihren Wunsch für die diesjährige Sterntaler-Aktion vor. Die Vergabekommission kommt dem gerne nach. Über insgesamt 29 Vorschläge hat die Kommission am Mittwoch bei ihrem dritten Treffen entschieden. Möglichst noch vor Weihnachten sollen alle Wünsche erfüllt werden.

So möchte Sterntaler unter anderem zwei Bewohnern einer Behinderteneinrichtung in Gildenhall eine Freude machen. Beide können monatlich nur eine kleine Summe Bargeld ausgeben. Persönliche Wünsche lassen sich damit nicht erfüllen. Auch nicht, wenn sie ganz bescheiden sind. Sterntaler legt deshalb Salztabletten unter den Weihnachtsbaum – sie werden dringend benötigt, aber nicht von der Krankenkasse bezahlt. Auch das lang ersehnte Glätteisen für die Haare verschenken wir gerne.

Bastelmaterialien für Regenbogenkinder

Nicht lange überlegen musste Sterntaler im Falle der Regenbogengruppe der Volkssolidarität. Trennungs- und Scheidungskinder im Alter von vier bis 14 Jahren werden hier aufgefangen. Ein Mal wöchentlich trifft sich eine Gruppe in Neuruppin, aber auch in Kyritz und Wittstock gibt es Zusammenkünfte. Weil Bastelmaterialien eigentlich immer knapp ist, soll es vor Weihnachten noch ein großes Bastelpaket geben.

Mit Kleidung versucht Sterntaler im Falle eines schwer erkrankten Mannes weiterzuhelfen. Die alten Kleidungsstücke passen nicht mehr. Möglichst schnell soll für ihn ein Paket mit Hemden, T-Shirts und Jogging-Anzügen geschnürt werden.

Mehr als 5400 Euro kamen bereits zusammen

Fast drei Wochen nach Beginn der Sterntaleraktion sind bereits mehr als 5400 Euro an Spenden zusammengekommen. Menschen aus der Region gaben jedoch nicht nur Geld. Die Mitarbeiter einer Neuruppiner „Ernstings Family“-Filiale hielten der Aktion auch in diesem Jahr die Treue und unterstützten Sterntaler mit einem großzügigen Spielzeugpaket. Mit dabei auch eine rosa Spielzeugkutsche. Sie soll bei der Weihnachtsfeier von Outlaw, einem Verein, der Hilfen zur Erziehung leistet, einem fünfjährigen Mädchen aus Neuruppin übergeben werden. Das Neuruppiner Spielzeuggeschäft Schmutzler unterstützte Sterntaler ebenfalls mit Geschenken. Auch dafür hat Sterntaler schon Kinder im passenden Alter gefunden.

In der kommenden Woche wird sich die Sterntalerkommission zum letzten Mal vor Weihnachten treffen. Zu der Kommission gehören Vertreterinnen von Outlaw, der Volkssolidarität, des Vereins Esta und seinem Netzwerk Gesunde Kinder, des Übergangswohnheims in Treskow, des Betreuungsvereins Kyritz und der MAZ. Sie alle wissen, wo Hilfe besonders benötigt wird und machen entsprechende Vorschläge. Gemeinsam beraten sie, womit sie den vorgeschlagenen Familien vielleicht eine Freude machen können.

Von Frauke Herweg

18 Kilogramm Marihuana soll ein 29-Jähriger zwischen April und Oktober 2015 in Lindow erworben haben. Das für Mittwoch geplante Urteil musste verschoben werden. Der Mann, der dem Angeklagten Drogen verkauft haben soll und unter anderem dafür bereits 2016 zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde, stand als Zeuge vor dem Landgericht Neuruppin – und schwieg.

13.12.2017

Zum dritten Mal findet der gemeinsame Weihnachtsmarkt der fünf nördlichen Wittstocker Ortsteile in Dranse statt. Am Samstag öffnen die Buden, in denen sich 24 Aussteller aus den Dörfern präsentieren. Die Vorbereitungen in Dranse laufen derweil auf Hochtouren.

13.12.2017

Immer mehr kleine Bäckereien, die noch frisch backen, machen dicht, sagt die Kreishandwerkerschaft OPR. Mittlerweile sind es nicht mal mehr halb so viele Betriebe wie nach der Wende. Einer der wenigen, der noch Brot, Brötchen und Backwaren von Hand herstellt, ist René Kügow aus Banzendorf.

13.12.2017