Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Erste Störche in Wittstock beringt

Nestgucker in Eichenfelde Erste Störche in Wittstock beringt

Die ersten Störche wurden in Eichenfelde und Neu Biesen beringt. Ornithologe Jürgen Kaatz aus Dranse legte fünf Adebaren in Neu Biesen und Eichenfelde ihre Ringe um. Es war die erste Beringung in der diesjährigen Brutsaison. Die Vögel waren wohlauf. Das ist nicht selbstverständlich. Manchmal sterben Tiere durch Plastikgarn von Feldern.

Voriger Artikel
Neue Chefin in Tourist-Info Lindow
Nächster Artikel
Argentinische Ehrenrunde im Bus in Wittstock

Jürgen Kaatz beringte die ersten Jungstörche.

Quelle: Privat

Eichenfelde. Ein Blick in die Kinderstube der Störche in Eichenfelde und Neu Biesen wagte vor einigen Tagen Ornithologe Jürgen Kaatz. Zwei kleine Adebare in Neu Biesen und drei in Eichenfelde bekamen jeweils ihre Ringe verpasst. Es war die erste Beringungsaktion in der diesjährigen Brutsaison. Und die gab Kaatz Grund zur Freude. Die Vögel waren nicht nur wohlauf, sondern auch die Nester „pieksauber“. Das ist nicht selbstverständlich, denn zuweilen verwenden die Tiere auch hochfestes Plastikgarn, das sie auf Feldern finden. Für den Nachwuchs kann das tödliche Folgen haben, wenn sich die Jungtiere damit strangulieren. „Storchennester sind auch immer ein Spiegelbild des Zustandes landwirtschaftlicher Flächen“, sagt Jürgen Kaatz. Er hat schon unzählige Vögel beringt, darunter auch viele Störche, und fand dabei so manche Überraschung: „Zu DDR-Zeiten lag da einmal ein Teil aus der Zeitung ‚Neues Deutschland‘ mit dem Wahlergebnis der Volkskammer. Die Störche hatten darauf gekackt. Ein anderes Mal fand sich ein BH im Nest.“ Jürgen Kaatz ist froh, dass sich bei den Beringungsaktionen vor Ort auch immer wieder interessierte Menschen finden, die helfend zur Seite stehen und sich engagieren, wie etwa Lutz Behrend oder auch Thomas Behrendt aus Eichenfelde, der die Gelegenheit nutzte, um die Jungvögel kurz zu streicheln und Fotos zu machen. „Die Aktion kam ganz überraschend. Jürgen Kaatz wollte die Störche eigentlich erst eine Woche später beringen, aber sie sind in ihrer Entwicklung schon sehr weit, sodass er fürchtete, sie könnten dann aus dem Nest springen“, erzählt Thomas Behrendt. Also wurde das Ganze kurzerhand um eine Woche vorverlegt. Es sei die zweite Beringung in Eichenfelde, weil das Nest erst seit fünf Jahren besteht, so Thomas Behrendt. Auch die Hebebühne für das luftige Unterfangen stellte der Wittstocker Unternehmer Ronald Nikolowius kostenlos und kurzfristig zur Verfügung. „In solchen Fällen muss man den unternehmerischen Gedanken mal hintenanstellen“, sagt er.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg