Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Storch in Wernikow vom Blitz erschlagen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Storch in Wernikow vom Blitz erschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 26.06.2016
Jan-Steffen Grünhagen aus Wernikow mit dem vom Blitz erschlagenen Storch. Quelle: Foto (2): Björn Wagener
Anzeige
Wernikow

Der Tod kam plötzlich, aber nicht aus heiterem Himmel: Während die Wernikower am Samstagnachmittag ihr Dorffest feierten, wurde ein Storch im Ort vom Blitz erschlagen. Man fand ihn direkt unter dem Horst. Damit erreichte die Pechsträhne der einstigen Vogelfamilie in Wernikow ihren Höhepunkt. Denn das Storchenpaar hatte zuvor bereits seine beiden Jungen verloren. „Sie waren eines Tages einfach weg. Wo sie geblieben sind, ist unbekannt“, sagt Ornithologe Jürgen Kaatz aus Dranse.

Ihn nahm der Vorfall am Samstag sichtlich mit: „Ich bin stinksauer über diesen Blitz.“ Denn das Brutjahr sei ohnehin katastrophal. „Es ist zu trocken, sie finden kein Futter, müssen sich am Straßenrand etwas suchen und werden dabei mitunter auch überfahren. Es wurden ohne Ende Junge aus den Horsten geworfen, weil die Alten sie nicht mehr ernähren konnten – oder es wurden Junge von den eigenen Eltern gefressen. Muss man dazu noch etwas sagen?“, berichtet Kaatz und ärgert sich über die Mais-Monokulturen, die nicht nur den Störchen, sondern auch vielen anderen Tieren die Nahrungsquelle nähmen und für eine „dramatische Artenverarmung“ sorgten. „Jeder Storch, der in diesem Jahr überlebt, müsste eigentlich das Bundesverdienstkreuz bekommen.“

Ein schwarzes Storchenjahr

Gleichzeitig ist der Ornithologe aber auch froh über den guten Kontakt zu Landwirt Hans-Heinrich Grünhagen, der ihn umgehend über den Tod des Storches informierte. „Wir müssen dieses individuelle Verantwortungsgefühl stärken. Denn die Bauern haben es in der Hand“, sagt Kaatz. Jede Brachfläche helfe den Störchen zu überleben. Etwa 2,3 Kilogramm Futter bräuchten die Vögel täglich für ihren Nachwuchs – in den ersten drei Wochen vor allem Regenwürmer, weil die Kleinen noch keine größere Beute wie Mäuse schlucken können. Für den Ornithologen steht fest: „Störche sind für jedes Dorf ein Geschenk.“

Deshalb sorgte der örtliche Heimatverein „Alte Schule“ in Wernikow kürzlich auch für eine Webcam am Horst, die den Blick in das – nun jedoch leere – Vogeldomizil ermöglicht. Lediglich ältere Bilder erinnern an das Vogelpaar und seine Jungen, von dem jetzt nur noch ein einziges Tier am Leben ist.

Gute Nachrichten von Adebar in Randow

Der vom Blitz getötete Vogel war am 8. Juli 2013 in Kähmen bei Hitzacker (Niedersachsen) nestjung beringt und das nächste Mal am 29. März 2015 in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) gesichtet worden. Am 18. März 2016 wurde er dann in Neu-Biesen „abgelesen“, also an der Ringnummer erkannt. „Er war damit dieses Jahr einer der ersten Störche im Altkreis“, sagt Naturfreund und Hobbyornithologe Lutz Behrend aus Neu-Biesen, dem die Dokumentation dazu vorliegt. Er hat selbst ein Storchenhorst im Garten, das er vom Haus aus mit dem Fernrohr gut beobachten kann. Von den ursprünglich vier Jungen seien noch zwei am Leben, die am Freitag von Jürgen Kaatz beringt wurden. Sie seien zwei und 2,4 Kilogramm schwer und damit etwa 100 Gramm leichter als die Jungvögel bei der Beringung im vergangenen Jahr.

Doch dem schwarzen Storchenjahr zum Trotz: In Randow gibt es gute Nachrichten von Adebar. Dort ist der Horst im Garten der Familie Parchen nach etwa zehnjährigem Leerstand endlich von einem Vogelpaar angenommen worden, berichtet Brigitte Parchen. „Das freut uns sehr.“ Offenbar seien zwei Junge im Horst.

Lesen Sie auch:

Land Brandenburg: Schäden durch heftige Regenfälle und Gewitter

Von Björn Wagener

17 Berliner Gitarristen eröffneten am Sonnabend das kirchliche Johannisfest in der Wustrauer Dorfkirche. Die Musiker unterstützten mit ihrem Konzert die geplante Sanierung des Turmes. Sie waren bereits zum dritten Mal in Wustrau.

29.06.2016

Starkregen, Sturmböen und wallnussgroße Hagelkörner: Das Unwetter hat am Wochenende in Ostprignitz-Ruppin mehrere Bäume stürzen lassen. Die Feuerwehren von Neuruppin und Rheinsberg mussten zu knapp 20 Einsätzen ausrücken, auch weil ein Baum in der Nähe eines Campingplatzes auf ein Auto gestürzt war.

26.06.2016

Für den Stüdenitzer Sportverein ist das alljährliche Sport- und Sommerfest eines der wichtigsten Ereignisse. Trotz großer Hitze kamen Dutzende Gäste auf den Sportplatz. Zur Unterhaltung traten Kyritzer und Dannenwalder Kicker zu einem Freundschaftsspiel an. Am Rande des Geschehens wurde gegrillt und gekegelt. Kinder tobten auf einer Hüpfburg.

29.06.2016
Anzeige