Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Straßenbau belastet Anlieger und Kommune
Lokales Ostprignitz-Ruppin Straßenbau belastet Anlieger und Kommune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 24.10.2017
Die Konturen der Gehwege sind schon gut zu erkennen. Quelle: Foto: Beckmann
Dreetz

Der Fortschritt beim Straßenbau an der L 141 sorgt in Dreetz für Erleichterung und Besorgnis zugleich. Zum einen lässt sich absehen, dass der Ausnahmezustand im Dorf irgendwann ein Ende haben wird. Seit August ist die Hauptdurchfahrt gesperrt und das wird voraussichtlich bis weit ins nächste oder sogar übernächste Jahr hinein so bleiben.

Richtig ernste Sorgen bereitet manchem Dreetzer aber nicht der Verkehr, sondern das Geld. Dass das Bauvorhaben deutlich teurer wird als ursprünglich geplant, steht fest.

Kurz vorm Bau kamen reale Zahlen

Bereits im Juni befassten sich die Gemeindevertreter damit, dass die auf Planungen von 2012 beruhenden Kostenschätzungen nicht mehr der Realität entsprachen. Zum einen gab es Änderungen an baulichen Details. Vor allem aber waren die Baupreise inzwischen deutlich gestiegen. Das machte sich bei den Angeboten der Baufirmen auf die Ausschreibung deutlich bemerkbar.

Den Fahrbahnbau trägt das Land. Für die Nebenanlagen wie Geh- und Radwege, Grünstreifen, Straßenlampen ist die Kommune zuständig. Die hatte dafür noch im vergangenen Jahr mit Kosten von 506 000 Euro gerechnet. Konkret sind nun aber 750 000 Euro fällig – also fast 50 Prozent mehr. Billiger will es niemand machen. Das trifft auch die Anlieger. Sie haben laut Straßenbaubeitragssatzung rund die Hälfte zu finanzieren: aktuell 380 000 Euro statt der ursprünglich geschätzten 253 000 Euro.

„Das ist leider der Trend, dass die Baupreise gestiegen sind“, erklärt Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs. Dank hoher Nachfrage und voller Auftragsbücher seien Baufirmen in einer starken Position. „Das merkt man ja auch im privaten Bereich.“

Bisher kaum praktikable Sparvarianten

Die Gemeindevertreter und die Amtsverwaltung suchen nach Wegen, die Folgen zumindest ein wenig abzumildern. Viel Spielraum fand sich dabei bisher nicht. Bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung wurde darüber diskutiert, auf 131 Meter Gehweg am „Biberplatz“ zu verzichten und so 18 000 Euro zu sparen. Die Gemeindevertreter sprachen sich letztlich mit deutlicher Mehrheit dagegen aus. „Das hätte keine wesentliche Entlastung gebracht“, schätzt auch Amtsdirektor Dieter Fuchs ein. Zugleich hätte man sich aber deutliche Defizite bei der Verkehrssicherheit eingehandelt.

Momentan konzentrieren sich die Bemühungen offenbar darauf, die Berechnung der Anliegerbeiträge wenigstens so transparent wie möglich zu gestalten. So soll es möglichst eine einheitliche Rechnung für alle Bauabschnitte geben. „Das hätte den Vorteil, dass alle Anlieger die gleiche Last zu tragen haben“, sagt Dieter Fuchs. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass die einen von der Kostenentwicklung auf dem Bau noch stärker betroffen wären als die anderen. Die Suche nach weiteren Möglichkeiten zur Entlastung laufe noch, so Fuchs.

Von Alexander Beckmann

Die Mitglieder, deren Angehörige und Ehrengäste der Fachgruppe Numismatik Wittstock feierten im Hotel Röbeler Thor das 50-jährige Bestehen. Das sucht in der Region seinesgleichen. Sie erinnerten sich auch an den Brandbrief an den letzten DDR-Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz.

24.10.2017

Zum 500. Jahrestag der Reformation gibt es in Wittstock am kommenden Dienstag ein ganz besonderes Programm. Der Kirchenkreis wird ab 17 Uhr einen Festgottesdienst in St. Marien feiern, danach läuft im Kino „Astoria“ der Film „Ich, Judas“ mit Ben Becker in der Hauptrolle. Dass Kino und Kirche zu diesem Anlass kooperieren, liegt auch an der Lizenz des Filmverleihers.

24.10.2017

Die Mahnsäule, die bei Schweinrich an kämpferische Zeiten rund um das sogenannte Bombodrom erinnert, ragt auf ein Privatgrundstück. Sie ist nicht nur deshalb existenzgefährdet.

27.10.2017