Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Musikalisches Trio aus Minsk

Straßenmusik in Wittstock Musikalisches Trio aus Minsk

Straßenmusiker aus Minsk spielten auf dem Marktplatz in Wittstock. Es war Wladimir Schchurko mit seiner Familie. Dafür hätten sie eigentlich eine Genehmigung der Stadt gebraucht. Das sagt ein Stadtsprecher.

Voriger Artikel
Kleeblattkommunen und die Windkraft
Nächster Artikel
Mehr Wasser für den Zühlener Schulzensee

Die musikalische Familie aus Minsk bei ihrem kleinen Gastspiel auf dem Wittstocker Marktplatz.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. In Großstädten ein alltägliches Bild, in Wittstock bisher eher die Ausnahme: Straßenmusiker. Doch kürzlich erklang auch in der Dossestadt handgemachte Musik über den Marktplatz. Es war Wladimir Schchurko mit seiner Familie.

Mit Akkordeon, Geige und Gesang versprühte das Trio ein wenig großstädtisches Flair. „Wir spielen russische, französische und natürlich auch deutsche Volkslieder“, sagt das Familienoberhaupt. Sie kamen aus Minsk in Weißrussland und nutzten ihren zweiwöchigen Urlaub dazu, sich nebenbei noch ein paar Euro mit Straßenmusik zu verdienen.

Tatsächlich werfen Passanten immer mal wieder Münzen in den Koffer, der vor den Musikern geöffnet ausgebreitet auf kleine Geldspenden wartet. Das eher ungewöhnliche Bild im Herzen Wittstocks warf die Frage danach auf, ob Straßenmusik in der Stadt einfach so machbar ist oder ob es einer Genehmigung bedarf, sich mit Gitarre, Geige oder sonst irgendeinem Instrument musizierend an Straßen oder Plätzen zu postieren.

Stadt-Sprecher Jean Dibbert kennt die Antwort: Demnach müssten straßenrechtliche und immissionsschutzrechtliche, also Vorschriften in Sachen Lärm, eingehalten werden. Straßenmusiker müssten daher eine sogenannte Sondernutzungserlaubnis beantragen. Die könne kurzfristig vom Ordnungsamt ausgestellt werden und koste ab zehn Euro. Inwieweit höhere Beträge verlangt werden, werde jeweils im Einzelfall entschieden. Eine solche Sondernutzungserlaubnis sei ab und an auch schon nachgefragt worden, berichtet Jean Dibbert.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg