Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Straßenpläne des Landes stoßen auf Ablehnung

Ostprignitz-Ruppin Straßenpläne des Landes stoßen auf Ablehnung

Weder die Stadt Neuruppin noch das Amt Temnitz und die Gemeinde Fehrbellin wollen Landesstraßen übernehmen. Sie fürchten die Kosten für die Unterhaltung der Pisten. Das Land will in Ostprignitz-Ruppin neun Straßen abstufen. Der Kreis hat noch bis nächste Woche Zeit, sich zu den Plänen zu äußern.

Voriger Artikel
Dachdecker hängen an Seilen am Turm
Nächster Artikel
Im See liegt Schrott aus 100 Jahren

Auch die holprige Straße des Friedens in Neuruppin ist ein Abschnitt der L 18.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Auf große Ablehnung stoßen die Pläne des Landes, sich von rund 2000 Kilometern Landesstraße zu trennen und die Verantwortung dafür an die Kreise und Kommunen weiterzureichen. Allein in Ostprignitz-Ruppin wären davon mindestens neun Straßen betroffen, darunter die Landesstraße 18, die vom Abzweig Kuhburgsberg bei Neuruppin nach Herzsprung führt. „Die L 18 ist eine überregional bedeutsame Straße“, sagte Susanne Dorn am Donnerstag. Die Direktorin des Amtes Temnitz verwies darauf, dass die L 18 von vielen Kraftfahrern als Umleitungsstrecke genutzt wird, wenn auf der benachbarten Autobahn A 24 wieder mal der Verkehr stockt und es sich dort nach einem Unfall staut.

Land will bis zum Jahresende sein Konzept vorlegen

Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) lehnt indes die Übernahme der L 167, die von der Wittstocker Allee ab der Kreuzung mit der B 167 über die holprige Straße des Friedens, die Steinstraße und den Seedamm bis nach Radensleben führt, durch die Fontanestadt ab. „Das geht gar nicht.“ Golde befürchtet Millionenkosten auf Neuruppin zukommen, wenn die Stadt für die Unterhaltung, den Winterdienst und die Pflege der Bäume an den Straßen zuständig werden würde. Da hilft es auch wenig, dass das Land angeboten hat, vor einem Herabstufen der Straßen diese zu sanieren und das Gros der Kosten dafür zu übernehmen. Auch Fehrbellin lehnt diese Pläne ab. In der Gemeinde will sich das Land von der Straße zwischen Hakenberg und Königshorst, die L 173, trennen.

Das Land begründet seine Pläne damit, dass die ausgesuchten Straßen nicht so eine Bedeutung hätten und zudem dort weniger als 2500 Auto pro Tag unterwegs seien. Bis Anfang Oktober erwartet das Infrastrukturministerium die Stellungnahmen der Landkreise und Kommunen. Das Konzept für das weitere Verfahren soll Ende des Jahres vorliegen.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg