Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Streit um Pläne fürs künftige Kiezzentrum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Streit um Pläne fürs künftige Kiezzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.02.2017
Frühere Kita soll jetzt Kiezzentrum werden. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Eines ist klar: Leerstand wird es im künftigen Kiezzentrum von Rheinsberg kaum geben. „Wir haben mehr Nachfragen nach Räumen als insgesamt Platz“, betonte Bürgermeister Jan-Pieter Rau in der Stadtverordnetenversammlung. Unklar sei aber nach wie vor, welche Vereine und Institutionen in das Haus der früheren Kita Märchenland tatsächlich ziehen werden, das demnächst für 300 000 Euro umgebaut wird. „Darüber werden noch Gespräche geführt.“

Aus Sicht der Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP ist das ein Unding. „Ich muss doch am Anfang wissen, ob ich eine Schule oder ein Einkaufszentrum baue, und nicht erst im Nachhinein“, sagte die Stadtverordnete Petra Pape. Sprich: Erst wenn klar ist, welche Nutzer einziehen, weiß man auch, wie die Räume umgebaut werden müssen. Das sei gar nicht notwendig, widersprach der Linken-Stadtverordnete Heinz Karwath. Schließlich werden diese ohnehin jeden Tag von anderen Nutzern in Beschlag genommen. Richtig überzeugt schien die Fraktion von Petra Pape davon nicht.

Rau musste sich indes von Frank-Rudi Schwochow, Fraktionschef von BVB/Freie Wähler/FDP, einen weiteren Vorwurf anhören. Er kritisierte, dass die Stadt angibt, das Jobcenter werde in dem Zen­trum Sprechstunden anbieten, obwohl der Landkreis das mehrfach ablehnte. Dass es bei der Absage bleibt, sei keineswegs in Stein gemeißelt, so Rau. Vielmehr sollten die Rheinsberger Kreistagsabgeordneten den Kreis zum Umdenken bewegen.

Denn aus Raus Sicht wäre es bürgerfreundlicher, einen Mitarbeiter nach Rheinsberg, anstatt Dutzende Jobcenter-Kunden nach Neuruppin zu schicken. „Der Kreishaushalt ist saniert, er kann sich mehr Dienstleistung leisten.“

Von Celina Aniol

Der Fehrbelliner Ortsbeirat will, dass in der Rhinstadt ein Kulturhaus für die gesamte Gemeinde entsteht. Um das zu verwirklichen, soll eine ehemalige Markthalle gekauft werden. Die Verwaltung hält nicht so viel von diesen Plänen. Sie schlägt vor, dass stattdessen die Rhinhalle für mehr Besucher ertüchtigt werden soll – für 120 000 Euro.

13.02.2017

Bei einem feierlichen Gottesdienst begrüßten Kyritzer Christen am Sonntag ihren neuen Pfarrer Daniel Feldmann. Der 38-Jährige ist ab sofort auch für einige Dörfer in der Umgebung der Stadt zuständig.

13.02.2017

In einer Umfrage haben MAZ-Leser die Arbeit der Kyritzer Stadtverwaltung als eher mittelmäßig bewertet. Im Rathaus will man sich dieses Ergebnis zu Herzen nehmen, verweist aber auch darauf, dass nicht jedem Bürgeranliegen von jetzt auf gleich entsprochen werden könne.

13.02.2017