Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stromausfall nach Kurzschluss im Trafo
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stromausfall nach Kurzschluss im Trafo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 18.11.2016
Mit einem lauten Knall und einer Rauchfahne legte ein Kurzschluss eine Trafostation in Fehrbellin lahm. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Fehrbellin

Hunderte Haushalte in Fehrbellin waren am Donnerstagnachmittag vorübergehend ohne Strom. Ursache war ein Fehler in einer Trafostation in der Nähe des Friedhofs.

Um 16.42 Uhr kam es in der Station zu einem Kurzschluss, bestätigt Horst Jordan, der Sprecher der Edis, die das Stromnetz in und um Fehrbellin betreibt. Die Station fiel mit einem lauten Knall aus, der in der gesamten Gegend rundherum zu hören war. Weil aus der Station auch Rauch aufstieg, wurde die Fehrbelliner Feuerwehr alarmiert. „Ein Brand konnte von uns jedoch nicht festgestellt werden“, sagt der Edis-Sprecher; zu löschen gab es für die Feuerwehr deshalb nichts.

Nach zwei Stunden hatte alle Haushalte wieder Strom

Der Kurzschluss legte laut Edis das Stromnetz in der Fehrbelliner Innenstadt lahm und ebenso das im benachbarten Lentzke. Die Techniker des Netzbetreibers leiteten Strom über andere Stationen um. Spätestens ab 18.30 Uhr sollen alle Haushalte wieder am Netz sein.

Wie es zu dem Kurzschluss kommen konnte, ist noch unklar. Bis Freitag konnten die Fachleute der Edis den Grund dafür nicht klären. Voraussichtlich in der kommenden Woche soll die lahmgelegte Trafostation repariert werden.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 18. November 2016 - Wittstock: Autofahrer fährt gegen einen Baum

Bei einem Unfall zwischen Wittstock und Biesen ist am frühen Donnerstagabend ein 27 Jahre alter Mann verletzt worden. Er war mit seinem Volvo von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Ein Rettungswagen brachte den Fahrer ins Krankenhaus. Der Volvo wurde abgeschleppt. Der Sachschaden beträgt etwa 7000 Euro.

18.11.2016

Vor einem Jahr zog Pfarrerin Anja Grätz nach Neustadt. Das erste Jahr ist schnell vergangen, sagt die 46-Jährige, die vorher im Oderbruch lebte. Anja Grätz freut sich darüber, dass die Neustädter ihr das Einleben einfach gemacht haben.

21.11.2016

Auch der fünfte Containertransport von Neustadt nach Gambia wurde dokumentiert und wird allen Spendern jetzt in einem Vortrag in Kyritz gezeigt. Dass der Weg der Hilfsgüter aus der Region bis nach Westafrika so gut dokumentiert wird, dürfte zum Erfolg der Aktion insgesamt beigetragen haben. Und es gibt weitere Ideen, wie Gambia geholfen werden kann.

21.11.2016
Anzeige