Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stromnetz nach Havarie in Wittstock intakt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stromnetz nach Havarie in Wittstock intakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 13.10.2015
Das Stromnetz in Wittstock ist seit Dienstagmittag komplett repariert. Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Erst zwei Tage nach dem stundenlangen Stromausfall in Wittstock konnte das beschädigte Kabel repariert werden. Bis Dienstagmittag 11.49 Uhr hatten Edis-Mitarbeiter mit der Reparatur des zweiten Schadens am Mittelspannungskabel im Bereich der Dosse in Wittstock zu tun. Der erste Schaden war nach der Havarie Sonntagvormittag bereits in der Nacht zu Montag repariert worden. Seit Dienstagmittag ist „der normale Schaltzustand für Wittstock wieder hergestellt“, berichtete Edis-Pressesprecher Danilo Fox.

Das im Bereich der Dosse geortete beschädigte Teilstück des Mittelspannungskabels wurde herausgetrennt und ersetzt. Arbeiter fuhren dazu mit einem Minibagger ans Ufer der Dosse. Weiteres schweres Gerät war nicht erforderlich.

Das Kabel war erst 14 Jahre alt

Die Ursache des Schadens sei noch immer unbekannt. „Das beschädigte Teilstück des Kabels wird derzeit untersucht“, sagte Danilo Fox.

Fest stehe lediglich, dass das Alter des Kabels nicht ausschlaggebend gewesen sein kann. Denn es wurde erst im Jahre 2001 verlegt. Üblicherweise halten Mittelspannungs-Erdkabel 40 Jahre und länger.

Sonntag ab 9.30 Uhr waren viele Straßenzüge von der Stromsperre betroffen. Die Anzahl der betroffenen Netzkunden könne laut Sprecher Danilo Fox nicht genau beziffert werden.

Störungsnummer: Falls es zu einer Stromsperre kommt, gibt es eine Störungsnummer der Edis AG:  03361/7 33 23 33.

Von Dirk Klauke

Ostprignitz-Ruppin Plattsprecher im Land vernetzt - Heimatverein Sewekow als Keimzelle

Die Plattsprecher im Sewekower Heimatverein treten dem Brandenburger Verein für Niederdeutsch bei. Das wurde jetzt beschlossen. Der Schritt war längst überfällig.

16.10.2015

Erntedank mit Wiener Kaffeehauscharme: das gibt es nur in Blumenthal. Dazu wurde am Sonntag sogar noch eine Siegertorte gewählt.

15.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Keine Kündigungswelle nach Ablauf der Schonfrist - Pächter in Rheinsberg können aufatmen

Auch wenn der Kündigungsschutz im sogenannten Datschengesetz nun nicht mehr greift: Die Stadt Rheinsberg und das Amt Lindow wollen die aus DDR-Zeiten stammenden Pachtverträge für Freizeitgrundstücke oder Garagenkomplexe nicht massenweise kündigen. Fehrbellin und Temnitz betrifft das Problem indes kaum.

15.10.2015
Anzeige