Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Studenten: Stadt baut keine Wohnheime
Lokales Ostprignitz-Ruppin Studenten: Stadt baut keine Wohnheime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.10.2016
Ein zweites privates Wohnheim ist an der Neuruppiner Junckerstraße gerade im Bau. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Schon wieder eine Niederlage für die Neuruppiner SPD: Weder die Stadt selbst noch ihre Tochterfirma, die Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft (NWG), werden sich stärker für den Bau von Studentenwohnungen oder von Wohnheimen einsetzen. Die Stadtverordneten haben einen entsprechenden Antrag der Sozialdemokraten am Montag klar abgelehnt – so wie fast alle Vorschläge und Forderungen der SPD-Fraktion in den vergangenen Monaten.

SPD-Fraktionschef Nico Ruhle hatte vorgeschlagen, die Fontanestadt sollte sich stärker für die Unterbringung von Studenten engagieren. Seit Gründung der Medizinischen Hochschule nimmt die Zahl der Studierenden von Semester zu Semester zu. Zurzeit sind es etwa 170. Der größte Teil von ihnen wohnt in Neuruppin. Doch immer mehr Hochschulstudenten haben auch Probleme, bezahlbare Wohnungen zu finden, fürchtet die SPD. Zumal Stundenten nicht die einzigen sind, die kleine Wohnungen suchen.

Bürgermeister sieht genügend private Angebote für Studenten

Bürgermeister Jens-Peter Golde sieht aber keine Notwendigkeit, dass die Stadt oder die NWG deshalb investieren. Dass die Studenten Wohnraum brauchen, leugnet er nicht. Doch es gebe genügend private Investoren, die sich des Problems bereits annehmen, sagt Golde. Dass auch noch die NWG dafür Geld ausgibt, sei nicht nötig: „Es gibt dafür keinen Bedarf.“

Einer der privaten Investoren ist die Prima-Firmengruppe. Sie betreibt bereits an der Junckerstraße ein Studentenwohnheim mit 13 Plätzen. Gleich nebenan ist ein zweites bereits im Bau. Dort entstehen kleine Wohnungen mit Miniküche und Bad – Platz für 30 Stundenten oder andere Mieter.

Die Nachfrage ist groß, sagt Prima-Geschäftsführer Ronny Rohr: „Zurzeit sind schon etwa 75 Prozent vermietet.“ Dabei wird das Wohnheim erst im nächsten Jahr fertig, voraussichtlich im ersten Quartal.

Firma plant bereits das dritte Wohnheim für 2017

Rohr sieht durchaus einen Bedarf an kleinen Wohnungen. Für das erste Wohnheim gab es drei oder viermal so viele Anfragen, wie Wohnungen zur Verfügung standen. „Er habe natürlich keinen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Hochschule“, sagt der Unternehmer. Aber er geht davon aus, dass auch mit dem zweiten Wohnheim der Bedarf an kleinen und kleinsten Wohnungen noch nicht gedeckt ist.

Denn auch die Prima-Mitarbeiter haben festgestellt, dass nicht nur Stundenten Interesse haben. „Wir haben auch viele Anfragen von Auszubildenden und von Singles, die Mikrowohnungen suchen“, sagt Ronny Rohr. Die Pläne für ein drittes Wohnheim ebenfalls an der Junckerstraße gibt es schon. Im kommenden Jahr soll der Bau beginnen.

Es wird noch einige Jahre dauern, bis die Hochschule ihre geplante Maximalgröße mit rund 600 Stundenten erreicht. Von denen werden aber nicht alle in Neuruppin studieren, sondern viele auch in Brandenburg (Havel).

Von Reyk Grunow

Die reguläre Amtszeit von Landrat Ralf Reinhardt (SPD) in Ostprignitz-Ruppin endet am 31. Juli 2018 – und damit etwa ein Jahr bevor die neue Kreisgebietsreform in Kraft treten soll. Doch wie wird der Landkreis bis dahin geleitet, der 2019 mit der Prignitz fusionieren soll? Das Land sucht noch nach einer Lösung. Denn andere Regionen haben dasselbe Problem.

14.10.2016

Wolfgang Lippert ist ein Tausendsassa: er singt, er moderiert, er schauspielert. Jetzt hat er auch noch geschrieben: Sein Buch „Wetten dass ... Erna kommt?!“ stellte er am Mittwochabend in der Fehrbelliner Rhinhalle vor. Gut 100 Fand kamen, um dem Sunnyboy beim vergnüglichen Plaudern über sein Leben zu lauschen.

16.10.2016

Martin Bünning ist der neue Wirtschaftsförderer der Stadt Wittstock. Er löst Dieter Herm ab, der zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Martin Bünning sieht die „Kooperation aller Partner“ als besonders wichtig an, um die Stadt nach vorn zu bringen.

16.10.2016
Anzeige