Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Studenten auf Wohnungssuche
Lokales Ostprignitz-Ruppin Studenten auf Wohnungssuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.02.2016
Platz ist für das Wohnheim an der Junckerstraße genug. Quelle: Foto: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

An der Junckerstraße in Neuruppin soll noch in diesem Jahr ein weiteres Wohnheim für Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) entstehen, die 2015 in Neuruppin an den Start ging. Die Prima-Unternehmensgruppe will im März auf ihrem Firmengelände hinter dem ehemaligen Gebäude der Telekom mit dem Bau beginnen. Bis Oktober soll das Wohnheim bezugsfertig sein, bestätigte Prima-Geschäftsführer Henry Bloch am Dienstag.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Prima-Gruppe erste Wohnungen für einige der angehenden Mediziner geschaffen. Doch der Bedarf scheint nach wie vor größer als das Angebot an kleinen, günstigen Wohnungen in Neuruppin.

48 weitere Medizinstudenten beginnen im April

Knapp 100 Studenten hat die Medizinische Hochschule inzwischen. Etwa die Hälfte von ihnen hat sich in Neuruppin zum eigentlichen Medizinstudium eingeschrieben, die anderen studieren Psychologie. Geplant war , dass die Hochschule zweimal im Jahr jeweils zu Beginn des Semesters weitere Psychologiestudenten aufnimmt, angehende Mediziner nur zum Sommersemester. Im April sollen so erneut 48 Studenten in Neuruppin anfangen. Obwohl sie an der MHB Studiengebühren zahlen müssen, hatten sich 142 Bewerber für diese Plätze gemeldet. Diese Zahlen nannte Dagmar Rolle, die Leiterin des Referats Studienangelegenheiten der Hochschule am Dienstag. Weitere Psychologiestudenten will die Hochschule im April aber nicht aufnehmen, sondern erst wieder im Herbst.

30 Appartements für ein bis zwei Studenten

Das entspannt die Lage auf dem Wohnungsmarkt vielleicht etwas. So werden ab April nur Unterkünfte für die 48 angehenden Ärzte gebraucht. Dagmar Rolle geht davon aus, dass ab Oktober viele von ihnen in das neue Stundentenwohnheim ziehen können.

30 Wohneinheiten sollen dort entstehen, alle ausgestattet mit kleiner Küche und Bad. „Wir bauen Ein-Zimmer-Appartements und welche mit zwei Zimmern“, sagt Henry Bloch. Die größeren könnten sich auch zwei Studenten teilen, sagt er. Einige Wohnungen werden behindertengerecht sein. Die Kaltmiete für die kleineren 25- bis 35-Quadratmeter-Appartements soll bei etwa 300 bis 350 Euro liegen. Dass sie sich vermieten lassen, steht für Bloch fest: Gerade für kleinere Wohnungen gebe es in Neuruppin eine große Nachfrage.

Hochschule sucht Übergangsquartiere bis Oktober

Inzwischen sind fast alle Studenten, die 2015 in Neuruppin angefangen haben, auch in die Stadt gezogen, sagt Dagmar Rolle: „Sie führen sich hier sehr wohl.“ Auch wenn für das typische Studentenleben noch das eine oder andere fehlt. Das neue Wohnheim passt gut. Aber es steht eben erst ab Oktober zur Verfügung.

Die MHB hofft, dass sich Neuruppiner finden, die den Studenten von April bis Oktober Zimmer oder kleine Wohnungen vermieten – im Idealfall möbliert und mit kleiner Küche.

Kontakt: Wer Zimmer anbieten will, kann sich per E-Mail unter presse@mhb-fontane.de an Hochschulsprecher Eric Hoffmann wenden. Mehr Informationen zur Hochschule gibt es unter www.mhb-fontane.de.

Von Reyk Grunow

Die kleinen, gelben Zettel lassen eher an Büroalltag und Einkaufslisten denn an Kunst denken. Dass man auf sich auf Post-Its als Künstler dennoch wunderbar austoben kann, zeigt Leonid Kharlamow, der unlängst in der Stadtschreiberwohnung gastierte. Peter Böthig, der Kulturverantwortliche von Rheinsberg ist begeistert – und will nun regelmäßig junge Künstler einladen.

09.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Ottmar Hörl schafft 400 Figuren - Neuruppin: Fontane als Riesen-Kunstwerk

Der internationale bekannt Künstler Ottmar Hörl schafft eigens für Neuruppin ein riesiges Kunstwerk. Seine Installation aus 400 Fontane-Figuren soll im Mai in der Fontanestadt zu sehen sein. Hörls Arbeiten sorgen regelmäßig für Aufsehen. Er will Kunst für jedermann schaffen und sucht schon jetzt für jeden seiner Fontanes Paten.

09.02.2016
Prignitz Blutspende in Heiligengrabe - Verein und DRK bereiten Aktion vor

Jeder Mensch kann in Not geraten und eine Blutspende benötigen. Deshalb organisieren die Mitglieder vom Verein „Dorfleben Heiligengrabe“ am 16. Februar wieder einen Sondertermin zur Blutabgabe. Das DRK aus Neuruppin steht ihnen zur Seite. Doch trotz hoher Spendenbereitschaft im ländlichen Raum sinkt die Anzahl der bereit gestellten Konserven.

12.02.2016
Anzeige