Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Studenten wechseln nach Brandenburg (Havel)
Lokales Ostprignitz-Ruppin Studenten wechseln nach Brandenburg (Havel)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 09.02.2017
Im April 2015 hatten die Medizinstudenten ihre erste Vorlesung in Neuruppin mit dem Dozenten Wilfried Pommerien. Jetzt wechseln sie nach Brandenburg. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die ersten Studenten der Medizinischen Hochschule verlassen jetzt die Fontanestadt. Mit Beginn des neuen Semesters wechseln sie nach Brandenburg  (Havel) um dort wie geplant das Studium der Humanmedizin mit veränderten Schwerpunkten fortzusetzen.

Betroffen ist der erste Jahrgang der Medizinstudenten. 48 junge Leute waren vor zwei Jahren in Neuruppin zum Start der Hochschule immatrikuliert worden, 46 von ihnen sind heute noch in dem Fach eingeschrieben, sagt der Hochschulsprecher Eric Hoffmann.

Das Medizinstudium war stets als modularer Studiengang geplant. Die ersten vier Semester verbringen die Studentinnen und Studenten in Neuruppin, für den zweiten Teil ihrer Ausbildung wechseln sie dann in die Stadt Brandenburg.

Neuruppin und Brandenburg sind Partner beim Hochschulprojekt

Auf diese Aufteilung hatten sich die beiden Partnerkliniken, die Ruppiner Kliniken in Neuruppin und das Städtische Krankenhaus in Brandenburg an der Havel, schon vor Jahren geeinigt, als sie die kommunale Universität aus der Taufe hoben.

Gesellschafter der Medizinischen Hochschule sind die Ruppiner Kliniken, das Städtische Kliniken Brandenburg (Havel), die Immanuel-Diakonie mit dem Herzzentrum in Bernau, die Stadtwerke Neuruppin und die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. Geschäftsführer sind Edmund Neugebauer, zugleich Dekan, und Martin Pangritz.

Knapp 170 Studenten hat die Hochschule zurzeit. Im Fach Humanmedizin sind zurzeit 93 Stundente eingeschrieben; am 7. April werden erneut 48 junge Frauen und Männer in Neuruppin immatrikuliert. 73 junge Leute studieren zurzeit Psychologie, sieben davon im Masterstudium.

Ein dritter Studiengang wird diskutiert

Möglicherweise wird in absehbarer Zeit ein weiterer Studiengang für Versorgungsforschung eingerichtet. Dekan Edmund Neugebauer setzt sich dafür ein. Ob und wann der neue Studiengang aber tatsächlich eröffnet wird, kann der Sprecher Eric Neumann noch nicht sagen.

Mit einer internen Abschlussfeier werden die 46 Studierenden, die jetzt in die Stadt Brandenburg wechseln, am Freitagabend in Neuruppin verabschiedet. In Brandenburg (Havel) wurden in den vergangenen Monaten das Gebäude der ehemaligen Nikolaischule für die Stundeten hergerichtet. In Neuruppin nutzt die Hochschule Räume im Alten Gymnasium am Schulplatz und auf dem Gelände der Ruppiner Kliniken.

Von Reyk Grunow

Einige von ihnen konnten sich gerade so über Wasser halten, einige überhaupt nicht schwimmen – das lernen die jungen Flüchtlinge der Wittstocker Clearingstelle nun in der Schwimmhalle nebenan. Für sie ist der nasse Spaß nicht nur Pflichtprogramm, sie kommen auch in ihrer Freizeit ins Bad und einige verarbeiten so aus der Erfahrung bestehende Ängste vor dem Wasser.

09.02.2017

Die gesammelten Daten der in Kyritz eingesetzten Tempoanzeigetafeln belegen: Die Stadt wird zwar nicht grundsätzlich als Rennstrecke missbraucht, aber viele Kraftfahrer verstehen die geltenden Tempolimits eher als Richtwert.

09.02.2017

Wie Kinder künftig sicherer die Freyensteiner Schlossstraße überqueren können, damit beschäftigte sich am MIttwochabend der Wittstocker Ordnungsausschuss. Ein Ortstermin soll das Problem lösen. Lutz Scheidemann regte an, alle für Tempo-30-Zonen in Frage kommenden Bereiche in Wittstock zu prüfen.

09.02.2017
Anzeige